Klassen und Sozialstruktur

Der Gesprächskreis

Der Gesprächskreis «Sozialstrukturanalyse und Soziale Ungleichheit», kurz «Klassen und Sozialstruktur», versteht sich als Ort des Austausches und der Diskussion von Wissenschaftler_innen, Bildungsarbeiter_innen sowie parlamentarisch wie außerparlamentarisch politisch Aktiven und gewerkschaftlich oder sozial Engagierten. Zentraler Gegenstand der Treffen sind die Entwicklungsdynamiken in der gesellschaftlichen Arbeitsteilung und den vielfältigen «Prekarisierungs»-Prozesse sowie ihre Rückwirkungen auf die alltäglichen Lebensverhältnisse. Eine zweite Grundfrage zielt auf die Transformation von sozialer Ungleichheit in politische Ungleichheit, beschäftigt sich also mit dem Klassencharakter des «Abschieds aus der Demokratie» und den «Repräsentationslücken» bei parlamentarischen Wahlen wie außerparlamentarischen Partizipationsformen. Schließlich richtet sich drittens das Interesse auf die Frage, wie sich bestehende Milieus und Klassen verändern und womöglich neue herausbilden.

Der Gesprächskreis tagt drei- bis viermal im Jahr. Zur Diskussion gestellt werden neuere empirische wie theoretische Forschungsarbeiten linksorientierter Wissenschaftler_innen und Erfahrungen aus Politik und Bildungsarbeit.

Das Gründungstreffen des Gesprächskreises fand am 30. März 2012 statt. Der Gesprächskreis ist beim Institut für Gesellschaftsanalyse angebunden. Die Koordination des Gesprächskreises «Sozialstrukturanalyse und Soziale Ungleichheit» liegt bei Horst Kahrs in Kooperation mit Michael Vester (Hannover) und Ingo Matuschek (Jena).

Aus den Diskussionen des Gesprächskreises heraus hat sich in 2014 eine AG «Umfragen und Alltagsbewusstsein» gegründet.

Dokumentation der Arbeit

Kontakt

Rolle Persondetails
Referent Das Öffentliche/ Klassen- und Sozialstrukturanalyse Horst Kahrs
E-Mail: horst.kahrs@rosalux.org
Telefon: +49 30 44310 436
Raum: 413