"Linke Literatur im Gespräch"

Uwe Michel stellt in der Veranstaltungsreihe "Linke Literatur im Gespräch" Bücher und deren Autor_innen vor.

Unter dem Titel „Linke Literatur im Gespräch“ finden seit 2016 von Ulrike Hempel und Uwe Michel organisierte Buchvorstellungen und Gespräche mit Autor_innen im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt.

Ausgangspunkt dieser Veranstaltungsreihe war der Wunsch, Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt bekannter zu machen und den Autor_innen die Möglichkeit zu geben, ihre Bücher einer interessierten Öffentlichkeit vor- und zur Diskussion zu stellen.

Im November 2018 jähren sich der Beginn der Revolution und das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Aus diesem Grund standen die Veranstaltungen der Reihe „Linke Literatur im Gespräch“ im Blickwinkel dieser Ereignisse. Darüber sprachen wir in diesem Jahr mit Annelies Laschitza, Margarethe von Trotta, Ralf Höller, Hans Modrow, Jochen Weichold und Jörn Schütrumpf. Die Reihe wird Anfang 2019 fortgesetzt.