Sozial- und Beschäftingspolitik in der Europäischen Union

Die Geschichte der "sozialen Dimension" der Europäischen Union ist scheinbar noch nicht alt. Über lange Zeit wurde quasi "unter der Hand" das "europäische Sozialstaatsmodell" als Grundlage der Integrationsprozesse betrachtet, aber letztlich die Errichtung des EU-Binnemarktes als prioritär behandelt. Die sozialpolitischen Aktivitäten waren im Kern immer auf die Bedienung dieses Zieles ausgerichtet.
  • Einen Überblick über die Geschichte der EU-Sozialpolitik gibt dieser Beitrag von Andre Brie >>>> weiter (pdf-Datei)
Mit dem EU-Gipfel von Lissabon 2000 wurde eine neue Etappe der Aktivitäten der EU auf sozialpolitischem Gebiet eingeleitet. Mit der "Lissabon-Strategie" sollte eine Einheit von Innovation, Wachstum und Beschäftigungsaufbau erreicht werden; bis 2010 sollte so die EU die USA in der Wirtschaftskraft überholt haben. Die Realität der EU-Politik und der Politik der Mitgliedsstaaten hatten jedoch andere Intentionen und Resultate.
  • Analysen zur Situation in einigen Mitgliedsstaaten der EU >>>> weiter
Der im November 2004 vorgelegte "Wim-Kok-Bericht" ist dafür ein guter Spiegel.
  • Eine Analyse dieses Berichtes von Judith Dellheim >>>> weiter (pdf-Datei)