weitere Quellen

 

In der Liste sind Schriften erfasst, die in verschiedenen Etappen der Entwicklung des ökonomischen Denkens und aus verschiedenen Interessenkonstellationen und politischen Positionen heraus publiziert wurden. Eine Beschränkung auf eine Denkrichtung wird hier bewußt nicht vorgenommen, da der Umgang mit dem Thema selbst bestimmte Lösungsrichtungen und Neusetzungen von Widersprüchen sowohl auf der Seite der Herrschenden (vgl. die Sichtweisen von Gailbraith oder Sorros) bzw. der in Opposition zu ihnen stehenden nach sich zogen und ziehen. Es zeigt sich, dass in der linken Bewegung die Diskussion der Fragen von Krise und Konjunktur eine reiche Tradition hat. Dies gilt vor allem für die Auseinandersetzung mit der Weltwirtschaftskrise Anfang der dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Auch wenn die gefundenen Antworten nicht immer tragfähig gewesen sein mögen, ist hier vor allem das Herangehen an die Analyse dieser Prozesse auch heute noch anregend.

  • Altvater, Elmar: Der große Krach. Oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur, Münster 2010
  • Bieling, Hans-Jürgen: Vom Krisenmanagement zur neuen Konsolidierungsagenda der EU, in: Prokla 163, 41.Jg. (2011), H.2, 173-194.
  • Bischoff, Joachim: Zukunft des Finanzmarkt-Kapitalismus. Strukturen, Widersprüche, Alternativen, Hamburg 2006 interner Link folgtweiter
  • Bischoff, Joachim: Globale Finanzkrise. Über Vermögensblasen, Realökonomie und die "neue Fesselung" des Kapitals, Hamburg 2008
  • Bischoff, Joachim/ Deppe, Frank/ Detje, Richard/ Urban, Hans-Jürgen: Europa im Schlepptau der Finanzmärkte, Hamburg 2011
  • Busch, Ulrich: Finanzmarktkrise und Finanzmarktkapitalismus; in: Utopie kreativ Nr. 215/2008 Link für Dateidownload folgtweiter
  • Demirovic, Alex/ Dück, Julia/ Becker, Florian/ Bader, Pauline (Hg.): Vielfachkrise im finanzdominierten Kapitalismus, Hamburg 2011
  • Gailbraith, John Kenneth: Der große Crash 1929. Ursachen, Verlauf, Folgen, München 2007
  • Grossmann, Henryk: Das Akkumulations- und Zusammenbruchsgesetz des kapitalistischen Systems, Frankfurt/Main 1970 (erstmals erschienen 1929)
  • Huffschmid, Jörg (Herausgeber): Finanzinvestoren: Retter oder Raubritter? Neue Herausforderungen durch die internationalen Kapitalmärkte, Hamburg 2007 interner Link folgtweiter
  • Kalecki, Michael: Rezession und Prosperität im Kapitalismus.Werkauswahl, Neuwied 1976 (Aufsätze aus den dreißiger bis sechziger Jahren)
  • Keynes, John Maynard: Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, Berlin 1983 (unveränderter Nachdruck der 1936 erschienenen 1. Auflage) - hier besonders 22. Kapitel S. 265ff.
  • Klute, Jürgen (Hg.): Jeder gegen Jeden? Die EU und die Krise, Supplement der Zeitschrift Sozialismus 1/2010
  • Krause, G. (Hrsg.): Kapitalismus und Krisen heute - Herausforderungen für Transformation. Abhandlungen der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften Band 28, Berlin 2011 ISBN 978-3-89626-975-1
  • Krüger, Stephan: Konjunkturzyklus und Überakkumulation. Wert, Wertgesetz und Wertrechnung in der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 2007
  • Kuczynski, Jürgen: 60 Jahre Konjunkturforscher. Erinnerungen und Erfahrungen, Berlin 1984 (Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Sonderband 1984)
  • Marx, Karl: Das Kapital, Band 3, Berlin 1969 (auch Band 25 der MEW) - Zwar behandelt Marx schon im Band 1 die aus der  Eigenart der kapitalistischen Produktion entspringende Krisenmöglichkeit und -notwendigkeit, kann aber entsprechend dem Gang der Anayse erst im 3. Band diese Frage weiter entwickeln. Vor allem seien hier empfohlen die Abschnitte ab S. 257 sowie die Ausführungen im Zusammenhang mit dem zinstragenden bzw. fiktiven Kapital und dem Bankwesen (etwa S. 620); dazu auch: Bischoff, J. u.a.: Ausbeutung, Selbstverrätselung, Regulation. Der 3. Band des "Kapital", Hamburg 1993 und schließlich auf den Seiten zum Kapital-Lese-Kurs der rls einige von Marx inspirierten Sichtweisen externer Link in neuem Fenster folgtweiter
  • Nussbaum, Manfred: Wirtschafts&Staat in Deutschland während der Weimarer Republik, Berlin 1978
  • Oelßner, Fred: Die Wirtschaftskrisen, Berlin 1949 (ein Klassiker der Analyse von Krisen und Krisentheorien, hier als pdf) weiter
  • Reinhart, Carmen M./Rogoff, Kenneth S.: Dieses mal ist alles anders. Acht Jahrhunderte Finanzkrisen. München 2010. Das Buch gibt einen interessanten Einblick in die Geschichte von Finanz-, genauer Geldkrisen. Die Gleichsetzung von Krisen im Verlaufe von achthundert Jahren ist weder theoretisch noch praktisch tragfähig, trotzdem ist der weite historische Bogen interessant. Die im 17. Kapitel behandelten "Frühwarnsysteme" und "Schwächen der menschlichen Natur" zeigen die dem Konzept der AutorInnen innewohnenden Grenzen mit großer Deutlichkeit. Trotz des weiten historischen Bogens - oder wegen des überdehnten historischen Bogens - fehlt das Verständnis des Zusammenhanges von Dynamik kapitalistischen Wirtschaftens und Krisengeschehen völlig.
  • Schneider, Michael: Das Arbeitsbeschaffungsprogramm des ADGB. Zur gewerkschaftlichen Politik in der Endphase der Weimarer Republik, Bonn 1975
  • Sommer, Rainer: Die Subprime-Krise. Wie einige faule US-Kredite das internationale Finanzsystem erschüttern, Hannover 2008
  • Soros, George: The New Paradigm For Financial Markets. The Credit Crises of 2008 And What It Means, New York 2008
  • Varga, E.S.: Ausgewählte Schriften 1918-1964, Band 2, Die Wirtschaftskrisen, Berlin 1982
  • Vockel, Joachim: Kreislauf und Krise. Wirtschaftstheorien im Überblick, Köln 2003

Wer die Analyse von Konjunktur und Krise und deren politische Bewertungen durch die Kommunistische Internationale im Zeitraum 1922-1939 nachvollziehen will, dem sei die Sammlung der Internationalen Presse-Korrespondenz (Inprekorr) empfohlen:

  • Varga, E.: Wirtschaft und Wirtschaftspolitik. Vierteljahresberichte 1922-1939 (5 Bände), Berlin (West) 1977