2. Mai 2022 Bildungsreise Griechenland und die Krise der europäischen Migrationspolitik

Eine Bildungsreise zu den gesellschaftlichen Auswirkungen europäischer Migrationspolitik in Griechenland

Information

Veranstaltungsort

Athen
Kallidromiou 17
106 80 Athina

Zeit

02.05.2022, 10:00 - 06.05.2022, 16:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Migration / Flucht, Südosteuropa, Europa der Vielen

Kosten

Normalpreis (im DZ): 500,00 €
Ermäßigter Preis: 350,00 €
ermöglichend: 600,00 €

Zugeordnete Dateien

Griechenland und die Krise der europäischen Migrationspolitik
Das "City Plaza", 2016 - 2019 von Geflüchteten in Athen selbstverwalteter Lebens- und Wohnraum. Foto:"The best Hotel in Europe" https://best-hotel-in-europe.eu/de/

Die griechische Gesellschaft wurde im letzten Jahrzehnt durch zwei nachhaltige Krisen bestimmt: die humanitäre Katastrophe, die durch die Krise der Eurozone verursacht wurde, und die EU Grenz- und Aufnahmekrise von 2015 bis 2016. Unsere Bildungsreise bewegt sich an der Schnittstelle dieser Krisen. Sie richtet den Blick auf die Auswirkungen auf das Alltagsleben von Migrant:innen, Bürger:innen und Aktivist:innen in Griechenland.

Unser Ausgangspunkt ist der "lange Sommer der Migration" und sein abruptes Ende, das durch den EU-Türkei-Deal markiert wurde. Wir fragen nach, wie die damalige Syriza-Regierung mit der Migration umging. Was hat sich seit der Regierungsübernahme durch die konservative Partei Nea Dimokratia geändert? Migration wird dabei nicht isoliert betrachtet. Wir wollen die politische und gesellschaftliche Tragweite des Themas als Zugang zu kontroversen Debatten nutzen, die nicht nur die griechische Linke betreffen.

Während unseres fünftägigen Aufenthalts in Athen werden wir uns mit den Realitäten der überfüllten und isolierten Lager auseinandersetzen. Wir möchten die Ausgrenzung beleuchten, die die EU durch ihre Strategien zu Migration und Asyl erzeugt. Gleichzeitig wollen wir uns mit den sozialen und politischen Kämpfen befassen und die zahlreichen Initiativen und Bewegungen, die sich seither mit Migranten:innen solidarisiert haben kennenlernen. Wir werden die Sichtweisen von Beteiligten und Betroffenen hören und ins Gespräch kommen - mit Migrant:innen, Aktivist:innen, Anwohner:innen und Forscher:innen. Wir werden Orte besuchen, die uns Einblicke geben, aber auch Orte, die Fragen aufwerfen und zum Nachdenken anregen. Ziel unserer Reise ist es, ein differenzierteres Bild von Flucht, Migration und Grenzen zu gewinnen, klarer zu begreifen, was politische Entscheidungen konkret bedeuten und ihre Wechselwirkungen zu anderen gesellschaftlichen Faktoren zu beleuchten.


Der Teilnahmebeitrag beträgt 500 €. Er beinhaltet die Hotelunterkunft (Hotel Exarchion) für sechs Übernachtungen im Doppelzimmer incl. Frühstück (Einzelzimmerzuschlag 100 €), Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Transfers und Übersetzungen.Für Menschen mit geringeren finanziellen Spielräumen wird ein reduzierter Teilahmepreis von 350 Euro im Doppelzimmer angeboten. Wir können max. fünf reduzierte Teilnahmeplätze realisieren. Ein Nachweis ist nicht erforderlich.

Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort bzw. der Hotelunterkunft ist eigenständig zu organisieren.

Termin: Anreise 01.05. (Sonntag) bis Abreise 07.05.2022 (Samstag), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (02.05 bis 06.05.2022).

Coronavirus-Impfnachweis / Genesenennachweis (2G-Regelung): Teilnahmevoraussetzung ist die Vorlage eines Coronavirus-Impfnachweises, der das Vorliegen einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus nachweist oder ein Genesenennachweis.

In der Zeit vom 01.10.2021 bis 31.12.2021 ist die Anmeldung ausschließlich Teilnehmer_innen mit Wohnsitz in Hessen vorbehalten. Eine Warteliste für Interessent_innen ausserhalb von Hessen wird eingerichtet. Ab dem 01.01.2022 erfolgt eine Öffnung auch für andere Bundesländer. Darüber hinaus erfolgt die Berücksichtigung für die Teilnahme entsprechend dem Eingang der schriftlichen Anmeldungen.

Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung: Die Reise wird als gesetzlicher Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung angeboten.

Online-Vorbereitungstreffen: Rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten alle Teilnehmenden ein Wochenprogramm sowie die Einladung zu einem gemeinsamen Online-Vorbereitungstreffen.

Seminarleitung: Emma Gottwald (RLS)
Reiseleitung: Peter Eickmann (RLS Hessen)

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen, in Kooperation mit dem Regionalbüro der Rosa-Luxemburg-Stiftung Griechenland/Athen sowie der University of Birmingham und der University of St Andrews.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen

Standort

Kontakt

Murat Çakır

Regionalbüroleiter Hessen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Telefon: +49 69 27135977