30. Juni 2017 Diskussion/Vortrag Von Butler bis Beyoncé. Queere Kritik und Pop-Feminsimus

Werkstattgespräch mit Laura Flanders, Sonja Eismann, Natasha Kelly und Cornelia Möser

Information

Veranstaltungsort

Aquarium
Skalitzer Str. 6
10999 Berlin

Zeit

30.06.2017, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational, Kultur / Medien

Zugeordnete Dateien

Von Butler bis Beyoncé. Queere Kritik und Pop-Feminsimus

«I’m a Feminist» steht auf den T-Shirts globaler Modeketten, Beyoncé singt «If I were a boy» in das Mikro, während hinter ihr leuchtende Letter «FEMINISM» auf die überdimensionale Leinwand buchstabieren und bekannte Frauenmagazine erklären Feminismus als «must have» der modernen Frau. Die Bereitschaft sich als Teil einer feministischen Bewegung zu bekennen ist hoch und Debatten rund um das Thema rücken immer stärker auf die mediale Agenda. Nutzt die Eroberung durch den Mainstream der queer-feministischen Kernforderung, patriarchale Machtstrukturen zu bekämpfen, oder nicht?
Über diese Frage möchten wir mit euch und unseren Expert*innen diskutieren. Neben Menschen aus der deutschen queer-feministischen Szene wie Stefanie Lohaus, Mitgründern des Missy Magazins, wird auch die US-amerikanische Feministin Laura Flanders teilnehmen. Flanders ist als Bestseller-Autorin und aufgrund ihrer Talkshow «The Laura Flanders Show» international bekannt. Mit ihren Gästen aus Politik, Wissenschaft, Aktivismus und Kultur greift sie in ihrer online Show aktuelle Debatten auf und diskutiert sie aus einer gesellschaftskritischen Perspektive.
Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden. Eine Flüsterübersetzung ist ggf. möglich.

Am 28. Juni diskutiert Laura Flanders mit Auslandsbürleiter*innen aus Quito, Tel Aviv und New York bei Internationalismus LIVE: Feministisch gegen Autoritarismus.

Website Location

From Butler to Beyoncé. Queer critique and pop-feminism
Studio discussion with Laura Flanders, Sonja Eismann, Natasha Kelly und Cornelia Möser

It says «I’m a Feminist» on T-Shirts of global fashion companies, Beyoncé sings «If I were a boy» while behind her «FEMINISM» emblazons in bright-shining letters on a oversized screen and well known lifestyle magazines declare feminism as a «must have» for modern women. The threshold to consider oneself as part of a feminist movement decreased within the last years and debates on feminism gain more and more public awareness while media attention grows. Does the mainstreaming benefit queer-feminist key demands like fighting patriarchal power structures or not?
We want to examine this question with you and our experts in the field of queer-feminism. Among other activists of the queer-feminist sphere of Berlin/Germany, we will discuss with Stefanie Lohaus, Co-founder of Missy Magazine, and US-American feminist Laura Flanders, who is internationally known as a best-selling author and for her talkshow «The Laura Flanders Show». Her show serves as an online channel for in depth discussions with guests from the world of politics, science, activism and culture.
The discussion will take place in English. Whisper translation will be provided if necessary.


Foto: Camille DeMere - flic.kr/p/q7YBEu, CC BY 4.0

Standort

Kontakt

Angela Isphording

Leiterin Referat Amerika und Vereinte Nationen, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 (0)30 44310-460