13. September 2021 Bildungsreise "Smrt fašizmu, svoboda narodu!"*

Bildungsreise und Wanderung auf den Spuren der Partisan_innen im österreichisch-slowenischen Grenzgebiet, 13. bis 17. September 2021

Information

Veranstaltungsort

Klagenfurt, Ljubljana, Südkärnten und Koroška

Zeit

13.09.2021, 10:00 - 17.09.2021, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Neonazismus / Rassismus, Westeuropa

Kosten

Einzelzimmerzuschlag: 100,00 €
Normalpreis: 500,00 €

Zugeordnete Dateien

"Smrt fašizmu, svoboda narodu!"*
* "Tod dem Faschismus, Freiheit für die Menschen!" slovenisch: "Smrt fašizmu - svoboda narodu." Slogan der slovenischen Partisan_innen, Foto: Dobravski partizani: 1 Jože Luznar, 5 Joško Resman. Arhiv Joška Resmana, public domain, wikimedia

In der NS-Zeit war Kärnten die einzige Region innerhalb der Grenzen des sogenannten »Deutschen Reiches«, in der das NS-Regime mit massivem militärischen Widerstand konfrontiert war. Etwa 500 Österreicher_innen, die meisten von ihnen Angehörige der slowenischsprachigen Minderheit, kämpften in den Tälern des Karawanken-Gebirges in Partisan_inneneinheiten der »Osvobodilna Fronta/Befreiungsfront« (OF). Dieser antifaschistische Widerstand wurde dabei von einem beträchtlichen Teil der lokalen Bevölkerung unterstützt, die als Kärntner Slowen_innen/Koroški Slovenci selber von Zwangsumsiedlungen und Deportationen betroffen waren. So wurde Kärnten/Koroška im Sommer 1944 zum »Bandenkampfgebiet« erklärt und Spezialeinheiten der SS zur sogenannten »Partisan_innenbekämpfung« dorthin versetzt.

Die Kärntner Partisan_innen standen bei ihrem antifaschistischem Widerstand in engem Austausch mit der benachbarten jugoslawischen Volksbefreiungsarmee. Als Bündnispartnerin der Alliierten wurden Jugoslawien und große Teile Kärntens von den Partisan_innen befreit. Allerdings mit großen Verlusten u.a. auf Grund deutscher Geiselnahmen und Vergeltungsmaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung.

Die Bildungsreise bewegt sich auf den Spuren der Partisan_innen im österreichisch-slowenischen Grenzgebiet. Die Stationen unserer Reise sind u.a.:

  • Besuch des von Margarete Schütte Lihotzky gebauten Volkshauses in Klagenfurt.
  • Besuch der Gedenkstätte Peršmanhof und geführte eintägige Wanderung mit lokalen Aktivisten auf den Spuren der Partisan_innen in der Gegend von Bad Eisenkappel/Železna Kapla (Südkärnten).
  • Besuch des ehemaligen KZ Loibl/Ljubelj (als Außenlager des KZ Mauthausen).
  • Besuch des Geiselmuseums in Begunje und das Partisan_innendenkmals in Drazgose.
  • Wanderung zum ehemaligen Partisan_innenlazarett Franja und der Partisan_innendruckerei in Idrija.
  • Führung durch Ljubljana.
  • Treffen mit Vertreter_innen der Kommunistischen Partei (KPÖ) und der Linkspartei »Levica« in Slowenien.
  • Einführung in die österreichische Geschichte ab 1914/18 mit Fokus Kärnten/ Koroška.
  • u.v.m.

Für den Transfer zu den jeweiligen Reisestationen steht der Reisegruppe für die gesamte Woche ein Bus zur Verfügung. Start ab Klagenfurt (13.09) und Endpunkt in Ljubljana (17.09).Während der Woche sind zwei geführte Bergwandertouren eingeplant. Wetterfeste Kleidung und Wanderschuhe sind daher notwendig. Rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten alle Teilnehmenden ein Wochenprogramm sowie die Einladung zu einem gemeinsamen Vorbereitungstreffen.

Der Teilnahmebeitrag von 500 Euro beinhaltet die Hotelunterkünfte für sechs Übernachtungen im Doppelzimmer, incl. Frühstück, das Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Bus-Transfers, Eintrittsgelder in Museen etc. Bei Unterkunft im Einzelzimmer umfasst der Teilnahmebeitrag 600 Euro.

An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort (Klagenfurt bzw.Ljubljana) ist selbst zu organisieren. Termine: Anreise 12.09.2021 (Sonntag/Klagenfurt) bis Abreise 18.09.2021 (Samstag/Ljubljana), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (13.09. bis 17.09.2021). Detalierte Informationen zu den An- und Abreiseorten in Klagenfurt und Ljubljana werden bereitgestellt.

Unterkunft: Für den Zeitraum 12.09 bis 18.09.2021 (6 Nächte) sind für alle Teilnehmenden auf unseren Reisestationen Unterkünfte gebucht.

Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung: Die Reise wird als gesetzlicher Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung angeboten.

Reiseleitung: Rainer Hackauf (Historiker,Wien) & Andreas Merkens (RLS, Hamburg)

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen

Gefördert durch die Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg


Da wir eine 50% Quote für Teilnehmende mit Hamburger Wohnsitz haben, können aktuell nur noch Anmeldungen aus Hamburg berücksichtigt werden. Für alle anderen Anmeldungen ist eine Nachrücker_innenliste eingerichtet.  


Weiterführende Infos zu Thema und Stationen der Reise:


Corona - Update

Die Corona-Pandemie erschwert die Planung unserer Bildungsreisen!
Wir sind zuversichtlich ab Sommer 2021 wieder regulär unsere Reisen durchführen zu können.
Dennoch werden die Bildungsreisen nur unter Einschränkungen stattfinden können: Vorgaben, die sich aus den allgemeinen Regelungen des Gesundheits- und Hygieneschutzes in der jeweiligen Reiseregion ergeben, werden von uns umgesetzt.
Für jede Reise gilt, dass wir die Entwicklung der Pandemie in der Region genau verfolgen und abwägen, wie wir als Veranstalter die inhaltliche wie organisatorische Durchführung der Reise gewährleisten können und unserer Verantwortung für die gesundheitliche Sicherheit aller Teilnehmenden gerecht werden.

Kontakt

Andreas Merkens

Referent für politische Bildung / Studien- und Bildungsreisen, Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: +49 40 57003297