13. Juli 2018 Seminar Entwicklungsland Deutschland!

Was sind die SDGs und was bedeuten Sie für unser Engagement und unsere Arbeit?

Information

Veranstaltungsort

Rosa Luxemburg Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

13.07.2018, 14:00 - 15.07.2018, 14:00 Uhr

Kosten

Ermäßigter Preis: 60,00 €
Normalpreis: 90,00 €

Zugeordnete Dateien

Ende 2015 wurden die Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen. "Entwicklung" gilt seither nicht mehr als Ziel und Aufgabe der Länder des Globalen Südens allein. Die Mitgliedsstaaten der UN erkennen mit der Agenda 2030 an, dass sich die Menschheit nur dann nachhaltig weiterentwickeln kann, wenn alle Länder einen Wandel einleiten, indem sie ihre natürlichen Lebensgrundlagen wahren, soziale Sicherheit schaffen, gemeinwohlorientierte Formen des Wirtschaftens entwickeln sowie politische und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen.
Auch in Deutschland ist es erklärtes politisches Ziel, ökononomisch, ökologisch, gesellschaftlich und politisch so umzusteuern, dass sich nicht nur Deutschland nachhaltig weiterentwickelt, sondern dass es zugleich die Verantwortung für die globalen Auswirkungen seines Handelns übernimmt. So legte Bundesregierung die erste umfassende Nachhaltigkeitsstrategie für eine Industrienation des Globalen Nordens vor. Nachhaltigkeit, so heißt es seither, müsse "die Richtschnur allen politischen Handelns" sein.
Die politische Wirklichkeit hinkt diesen Proklamationen allerdings dramatisch hinterher. Der deutsche Nachhaltigkeitsdiskurs  ist von Selbstbetrug und Verdrängung gekennzeichnet. Trotz "Energiewende" steigt Deutschlands CO2-Produktion. Trotz hoher Recycling-Quoten ist Deutschland Europas größter Produzent von Plastikmüll. Trotz Klimawandel- und Tierwohldiskussion wächst die industrielle Tierproduktion und nehmen deutsche Fleischexporte in alle Welt zu. Die Folgen dieser und vieler weiterer Fehlentwicklungen sind in Deutschland längst spürbar, die globalen Folgen dieses Handelns wiegen aber ungleich schwerer.

das Seminar stellt hierzu die Fragen: In welchem Land wollen wir leben? Wie wollen wir die Zukunft für künftige Generationen sichern? Welchen Einfluss soll Deutschland auf die weitere globale Entwicklung nehmen? Welche Bedeutung kommt dabei den Nachhaltigen Entwicklungsziele zu? Und: Wie hängen die einzelnen Ziele zusammen, wo ergänzen und wo wiedersprechen sie sich?
Auf dieser Grundlage laden wir die Teilnehmenden des Seminars ein, diejenigen politischen Handlungsfelder zu analysieren, in denen sie sich engagieren bzw. die ihnen besonders am Herzen liegen: Welche Konsequenzen und Maßnahmen sollten aus den SDGs folgen? Macht es Sinn, sich auf die SDGs zu berufen? Lässt sich mit Hilfe der SDGs poltischer Druck aufbauen? Und wie gewinnen wir Verbündete für unsere Anliegen? Wie schaffen wir es, dass nachhaltige Entwicklung nicht als elitäres Projekt für besserverdienende Bildungsbürger*innen erscheint?

Leitziel:
Die Teilnehmenden(TN) kennen die Nachhaltigen Entwicklungsziele und ihre praktische poltische Relevanz. Sie erarbeiten Zugänge für potenzielles Handeln in ihren jeweiligen politischen Kontexten.


Zielgruppen:
Akteur*innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die sich: 

  • in oder außerhalb Deutschlands auf lokaler oder regionaler Ebene für Nachhaltige Entwicklung interessieren/engagieren,
  • die das Motto "think global, act local" neu mit Leben füllen wollen,
  • die neue Zielgruppen als Mitstreiter*innen und Verbündete für ihr Engament gewinnen wollen.

Team: Kathleen Veit (Trainerin und Eine Welt Promotorin beim Verein Soziale Bildung e.V. Rostock) und Peter Plappert (BTE Referent Berlin, Ethnolog und Trainer)

Anmeldung unter : weiterbildung@rosalux.org

Standort