6. November 2018 Diskussion/Vortrag Fass meine Stadt nicht an!

Raumkämpfe im Spiegel der Stadtbewegung

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

06.11.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Stadt / Kommune / Region, Arabischer Naher Osten / Türkei, Türkei

Zugeordnete Dateien

Fass meine Stadt nicht an!
Moscheeneubau am Taksim-Platz in Istanbul (1. Oktober 2018) Foto: Urszula Wozniak

Ein voluminöser Moscheeneubau thront demnächst über dem Taksimplatz. Die architektonische Neugestaltung des Platzes stellt in vielerlei Hinsicht das symbolische i-Tüpfelchen der jahrelang schier unbändigen Raum- und Bodenpolitik der AKP dar.

Die Herrschaft über und Neugestaltung des physischen Raumes bildet seit Anbeginn der AKP-Regierung einen zentralen Dreh- und Angelpunkt seiner Hegemoniebestrebungen. Lange Jahre galt der boomende Bausektor als das ökonomische Rückgrat des Wirtschaftswachstums. Als vermeintliches Mastermind hinter zahlreichen städteplanerischen Großprojekten inszenierte und inszeniert sich Präsident Erdoğan buchstäblich als Ingenieur der «Neuen Türkei». Dabei mangelt es nicht an einer Vielzahl von von Superlativen getriebenen, so genannten «verrückten» Projekten. Istanbul sieht dabei zu, wie sich die Brücken und Flughäfen der Stadt multiplizieren, während zahlreiche Nachbarschaften in verschiedenen Teilen des Landes ebenso wie die Natur der schonungslosen Raumpolitik zum Opfer fallen. Mit mehreren neuen Gesetzen, die unter anderem das Erdbebenrisiko und Bewahren kulturellen Erbes ins Feld führen, werden das architektonische und soziale Erbe der Städte ebenso wie das Ökosystem des Landes bedroht.

Im Gespräch mit Kritiker*innen dieser Entwicklungen möchten wir insbesondere den aktivistischen Widerstand ins Auge fassen. Welche rechtlichen, städteplanerischen und architektonischen Mittel werden im Kampf um räumliche Gerechtigkeit mobilisiert?

Gäste:

  • Selin Yazıcı (Architektin, Center for Spatial Justice)
  • Ahmet Yıldırım (Geograf, HDP-Abgeordneter)

Moderation: Urszula Woźniak, Sozialwissenschaftlerin

 Sechste und letzte Veranstaltung der Gesprächsreihe
«Brave New Turkey?» Laboratorien, Krisen und Widersprüche der «Neuen Türkei»


Şehrime dokunma! Kent hareketinin aynasında mekan savaşları

Taksim Meydanı'na devasa bir cami kuruluyor. Meydanın mimari olarak yeniden şekillendirilmesi, AKP’nin yıllardır süregelen ve sınır tanımayan mekan ve toprak politikasının sembolik olarak geldiği son noktayı temsil ediyor.

Fiziksel mekanların yeniden şekillendirilmesinde hakimiyet sahibi olma, AKP iktidarının başlangıçtan bu yana hegemonya kurma çabalarının can damarı oldu. Patlama yaşayan inşaat sektörü yıllarca ekonomik büyümenin belkemiğiydi. Cumhurbaşkanı Erdoğan kendisini tam manasıyla, şehir planlamasına dair çok sayıda mega projenin arkasındaki beyin ve “Yeni Türkiye’nin” mimarı olarak sundu ve sunmaya da devam ediyor. Bu sırada ülkede şatafatlı sıfatlarla tanımlanan sözde “çılgın” projelerden geçilmiyor. İstanbul köprü ve havaalanlarının sayısının katlanarak artışına tanık olurken ülkenin birçok bölgesinde yer alan mahalleler ve doğa acımasızca uygulanan mekan siyasetine kurban gidiyor. Deprem riski ve kültürel mirasın korunması gerekçe gösterilerek çıkarılan birçok yeni yasayla, şehirlerin mimari ve sosyal mirasıyla birlikte ekolojik sistemleri de tehlikeye sokuluyor.

Mekansal adalet için verilen mücadelede hangi hukuk, şehir planlaması ve mimarlık araçları harekete geçiriliyor? sorularına yanıt arayarak, bu gelişmeleri eleştirenlerle birlikte özellikle aktivistlerin direnişini konuşmak istiyoruz.

Konuklar:

  • Selin Yazıcı
  • Ahmet Yıldırım
  • Moderasyon: Urszula Woźniak, sosyal bilimci

Standort

Kontakt

Dominic Noll

Projektmanager Türkei und Ostasien, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 449