10. Mai 2022 Lesung/Gespräch Lesen gegen das Vergessen

Erinnerung an Schriftsteller*innen, deren Bücher öffentlich verbrannt wurden.

Information

Veranstaltungsort

Bebelplatz
Unter der Linden 9
10117 Berlin

Zeit

10.05.2022, 17:00 - 18:30 Uhr

Themenbereiche

Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Lesen gegen das Vergessen

«Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird.» Erich Kästner, Über das Verbrennen von Büchern, 10. Mai 1953

Wir wollen an Schriftstellerinnen und Schriftsteller erinnern, deren Bücher am 10. Mai 1933 in 22 deutschen Universitätsstädten – beginnend auf dem heutigen Bebelplatz in Berlin – öffentlich verbrannt wurden.

Das wollen wir nicht vergessen!

Es lesen und musizieren:
  • Peter Bause, Schauspieler
  • Jenny Erpenbeck, Schriftstellerin
  • Christoph Harting, Olympiasieger im Diskuswerfen
  • Gundula Köster, Schauspielerin
  • Annette Leo, Historikerin, Biografin und Herausgeberin
  • Gesine Lötzsch, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Ha Thu Nguyen, Schülerin
  • Katja Oskamp, Schriftstellerin
  • Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
  • Manja Präkels, Schriftstellerin
  • Daniela Trochowski, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Douglas Vistel, Cellist

Es gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlin.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der LINKEN im Bundestag.

Standort

Kontakt

Dr. Effi Böhlke

Referentin im Büro der Geschäftsführung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310473