17. Januar 2022 Diskussion/Vortrag Die Rente reicht nicht – Wie lässt sich Altersarmut verhindern?

Mit Matthias W. Birkwald MdB, rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN

Information

Veranstaltungsort

Online
Online

Zeit

17.01.2022, 19:30 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Wie lässt sich Altersarmut verhindern? Jedenfalls nicht mit der Rentenpolitik der Ampel-Koalition

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung lässt bestenfalls Stillstand in der Rentenpolitik erwarten – also keinen weiteren Abbau des Rentenniveaus von mindestens 48 Prozent und keine weitere Erhöhung der Altersgrenze. Aber das wird nicht reichen, um zu verhindern, dass die Altersarmut steigt.

Wie lässt sich die Rente künftig finanzieren, ohne ständig Beitragssätze zu erhöhen und Leistungen zu kürzen?

Warum wird die gesetzliche Rente nicht zu einer Erwerbstätigenversicherung umgestellt, in die auch Beamte und Selbständige einzahlen? Was sollen die Versicherten zahlen und was der Staat, also die Steuerzahlerinnen? Wie hoch muss eine solidarische Mindestrente sein und wie kann sie gerecht gestaltet und finanziert werden?

Mit Matthias W. Birkwald MdB, rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN, wollen wir über ein zukunftssicheres, finanzierbares und auskömmliches Rentensystem diskutieren.

Teilnahme & Anmeldung:

  • Die Veranstaltung findet online als Zoom-Videokonferenz statt. Hinweise zur Datenverarbeitung: https://www.rosalux.de/dsgvo-zoom
  • Der Zugangslink wird nach Anmeldung und rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn per Email zugeschickt.
  • Anmeldungen bitte mit vollständigem Namen per Email an: heinemann@rls-nrw.de
  • Um pünktlich beginnen zu können, bitten wir darum, der Veranstaltung ca. 5-10 Minuten vor Beginn beizutreten. Ein Mitschnitt, Fotoaufnahmen o.ä. der Online-Veranstaltung sind untersagt.


Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Gesprächskreis Sülz-Klettenberg (Köln) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392