18. März 2021 Buchvorstellung Das Elend der Verschickungskinder

Kindererholungsheime als Orte der Gewalt

Information

Veranstaltungsort

Online / nur live

Zeit

18.03.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Gesellschaftstheorie

Zugeordnete Dateien

Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin Anja Röhl

Zwischen den 1950er und 1990er Jahren wurden in Westdeutschland zwischen acht und 12 Millionen Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren auf Anraten von Kinderärzten und auf Kosten der Krankenkassen ohne Eltern zur »Erholung« verschickt. Während der meist sechswöchigen Aufenthalte an der See, im Mittelgebirgsraum und im Hochgebirge sollten die Kinder »aufgepäppelt« werden. Tatsächlich erlebten sie dort jedoch oft Unfassbares: Die institutionelle Gewalt, die sich hinter verschlossenen Türen ereignete, reichte von Demütigungen über physische Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch. Betroffene leiden noch heute an den Folgen der erlittenen Traumata.

Anja Röhl gibt den Verschickungskindern eine Stimme und möchte die Träger ehemaliger Verschickungsheime in die Verantwortung nehmen. Sie zeigt, welches System hinter den Kinderkuren stand, und geht möglichen Ursachen für die dort herrschende Gewalt nach. Das Buch ist ein erster Schritt zur Aufarbeitung eines bisher unerforschten Bereichs westdeutscher Nachkriegsgeschichte und zur Anerkennung des Leids Betroffener.

Anja Röhl ist Sozialpädagogin, Autorin und Journalistin und gründete als Betroffene gemeinsam mit anderen Betroffenen die Initiative „Verschickungskinder“. Ihr Buch „Das Elend der Verschickungskinder“ erschien 2021 im Psychosozialverlag:
https://www.psychosozial-verlag.de/3053

Die Veranstaltung findet online über BigBlueButton statt. Der Zutritt zur Veranstaltung erfolgt durch Click auf diesen Link:

https://rosalux.applikations-server.de/b/rls-aai-bwb-ewu

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg

Telefon: +49 331 8170432