6. Dezember 2018 Buchvorstellung Die Kurden – Buchvorstellung

Zwischen Unterdrückung und Rebellion

Information

Veranstaltungsort

Regionalbüro der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz
Neckarstraße 27
55118 Mainz

Zeit

06.12.2018, 18:30 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Migration / Flucht, Krieg / Frieden, Arabischer Naher Osten / Türkei

Zugeordnete Dateien

Wer weiß um den Krieg, den die Regierung in Ankara seit 2015 gegen die
Kurden führt? Wer erinnert sich an die Repressionen in den 1990ern?

Die Autoren zeigen, dass die Verfolgung der Kurden in der Gründungsgeschichte der Türkei wurzelt und dass der eigentliche Putsch dort schon 2015 stattfand – ein ziviler Putsch durch die AKP. Doch der Westen will sein Bündnis mit dem Erdogan-Regime nicht gefährden und lässt deshalb ein 30-Millionen-Volk im Stich.

„Die Kurden sind das größte staatenlose Volk der Welt. Mehr als 30 Millionen Menschen, die bei uns als Türken, Syrer, Iraner oder Iraker gelten (um nur die vier wichtigsten Siedlungsgebiete zu nennen), weil sie einen entsprechenden Pass haben. Dieses Buch erzählt die Geschichte dieser Menschen. Es erzählt, wie sich die Westmächte den Nahen und Mittleren Osten nach dem Ersten Weltkrieg zurechtgeschnitten haben und
warum die neuen Staaten in der Region kein Interesse an einer kurdischen Nation hatten. Im Gegenteil. Sie haben alles getan, damit Sprache, Kultur und Identität verschwinden.

Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Die Unterdrückung der Kurden aber geht weiter. Die Türkei führt seit Sommer 2015 Krieg im eigenen Land. Sie kann das tun, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Weil
Deutschland diesen Krieg durch die Brille der Regierung in Ankara sieht. (https://die-kurden.de/)“

*Die Referenten*:

Kerem Schamberger, Jahrgang 1986, ist politischer Berichterstatter und Kommunikationswissenschaftler an der LMU München. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Unterdrückung der Kurden in der Türkei und übt scharfe Kritik an Recep Tayyip Erdogan und an der deutschen Politik. Aufgrund seines politischen Engagements drohte ihm zeitweise das Berufsverbot in Deutschland, Monitor berichtete. „Die Kurden“ ist sein
erstes Buch.

Dr. Michael Meyen hat als Journalist begonnen: in der Regionalpresse (Leipziger Volkszeitung) und im Radio (MRD Info). Noch stärker als das Tagesgeschehen lockte aber die Forschung. Deshalb ging er 2002 als
Professor an die LMU nach München, bildet dort seitdem Journalisten, PR und Werbeprofis aus und schreibt über das, was uns alle am meisten angehen sollte: die Welt der Massenmedien.

Standort