21. April 2017 Workshop „Die Verrohung der Gesellschaft“

Fachdidaktischer Workshop. Bitte anmelden!

Information

Veranstaltungsort

Universität Paderbron
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Zeit

21.04.2017, 14:00 - 19:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Der Workshop nimmt den Rechtsruck der sog. Mitte der Gesellschaft sowie das Phänomen der Verschwörungstheorien in den Blick.

Prof. Dr. Andreas Zick (Bielefeld)  thematisiert in seinem Vortrag „Verrohung, Spaltung und Abwertung Was treibt die
Gesellschaft auseinander?“, dass menschenfeindliche Meinungen nicht nur zunehmend in der Mitte der Gesellschaft anzutreffen sind, sondern er macht auch auf die Gefahr aufmerksam, die sich aus der Verbindung rechtspopulistischer und neurechter Ideologien mit extremistis
chen und radikalen Bewegungen ergibt.

Fragen nach dem Schutz vor Diskriminierung müssten daher neu gestellt werden. Daniela Zumpf (Paderborn) stellt im Anschluss an diese Auseinandersetzung eine Unterrichtsreihe für die Sekundarstufe I vor, die das Problem der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit mit Aristoteles erörtert.

Ausgehend von der Tatsache, dass sich Schüler/innen der Jahrgangsstufe 12 explizit mit Fragen ihrer personalen und sozialen Identität auseinandersetzen und sie in der gesellschaftlich-politischen Gegenwart zunehmend auf Lösungsangebote der neuen Rechten stoßen, stellt Michael Teichert (Wald-Michelbach) unter dem Titel „Identitäre Bewegung und Identitätskonstruktion“ eine Unterrichtsreihe vor, die die Schüler/innen befähigen soll, diese Lösungsangebote einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Iris Großgasteiger (München) nimmt in ihrem Vortrag „Von 9/11 zu ,Lügenpresse’ –Verschwörungstheorien und die ‚Wahrheit da draußen‘“ die Frage in den Blick, auf welchen Nährboden Verschwörungstheorien fallen und ob sie sich als Kompensationsformen scheiternder Politik begreifen lassen. Vor dem Hintergrund dieser Fragestellung stellt sie ein Stundenkonzept für die Oberstufe vor.

Standort