21. Februar 2019 Diskussion/Vortrag Obdachlosenhass und Sozialdarwinismus

Information

Veranstaltungsort

Haus der Jugend
Museumstraße 7
72764 Reutlingen

Zeit

21.02.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Vortrag/Diskussion mit Lucius Teidelbaum (freier Journalist, Publizist und Rechercheur zum Thema extreme Rechte und anliegende Grauzonen)

Am 3. März 2017 griff ein Mann in der Reutlinger Innenstadt grundlos eine auf dem Boden sitzende Bettlerin mit Pfefferspray an. Das Opfer musste vom Roten Kreuz versorgt werden. Der Verdacht liegt nahe, dass Sozialdarwinismus das Tatmotiv war.

Sozialdarwinismus richtet sich gegen Menschen, denen ein niedriger sozialer Status zugeordnet wird. Besonders stark betroffen davon sind Obdachlose. Obdachlose werden von Staat und Gesellschaft ausgegrenzt und auf der Straße angegriffen. Die TäterInnen praktizieren gegen obdachlose Menschen einen Sozialdarwinismus der Tat, der durch einen Sozialdarwinismus des Wortes vorbereitet wird. Das brutale Ergebnis sind nach unterschiedlichen Statistiken von 33 bis zu über 100 ermordete Obdachlose seit 1990. Der Vortrag soll versuchen diese Gewalt in ihrer unterschiedlichen Form darzustellen, zu analysieren und die Ursachen zu benennen.

Lucius Teidelbaum ist freier Journalist, Publizist und Rechercheur zum Thema extreme Rechte und anliegende Grauzonen. Von ihm erschienen u.a. im Unrast-Verlag insgesamt vier Bücher, jeweils zu den Themen «Braunzone Bundeswehr. ‹Rechtsum› in der Männertruppe» (2012), «Obdachlosenhass und Sozialdarwinismus» (2013), «PEGIDA. Die neue deutschnationale Welle auf der Straße» (2016) und «Die christliche Rechte in Deutschland» (2018).

Veranstaltung in Kooperation mit ROSA - Reutlingen for Organization, Solidarity and Actions im Rahmen des monatlichen Infocafés

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: 0711 99797090