25. Januar 2021 Diskussion/Vortrag Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

Onlineveranstaltung mit Kerem Schamberger und Hovhannes Gevorkian

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

25.01.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Krieg / Frieden

Zugeordnete Dateien

Am 27. September 2020 griff die aserbaidschanische Armee die mehrheitlich armenische Region Berg-Karabach und die von Armenien seit 1994 besetzten Gebiete um diese Enklave an. Aktiv unterstützt vom türkischen Militär und von ihr herbeigeschafften islamistischen Kämpfern aus Syrien konnte sie ein Drittel Berg-Karabachs militärisch erobern. Zehntausende Menschen mussten fliehen.

Am 10. November 2020 wurde unter russischer Vermittlung ein Waffenstillstand vereinbart – Russland unterhält seit Jahrzehnten enge Beziehungen zu beiden Staaten. Danach zogen sich armenische Verbände aus allen 1994 besetzten Gebieten und einem Drittel Berg-Karabachs zurück. Dieser Krieg wird weitgehend als ein militärischer Erfolg für das ölreiche Aserbaidschan mit seinen 10 Mio. Einwohnern gegenüber das ökonomisch schwächere Armenien mit seinen 3 Mio. Einwohnern bewertet. Seitdem befindet sich Armenien in einer seit Jahrzehnten nicht bekannten Weise in einer politischen Krise.

In dieser Onlineveranstaltung soll folgenden Fragen nachgegangen werden:

- Was sind die Ursachen des »Berg-Karabach Konfliktes«? Welche Rolle spielt der Nationalismus auf beiden Seiten und die Sowjetunion? Wie verhielten sich linke Kräfte in beiden Staaten bisher?

- Wie ist der militärische Erfolg Aserbaidschans im Krieg von 2020 zu erklären?

- Wie ist die aktuelle Lage in Armenien zu analysieren? Die jetzige Paschinjan Regierung steht unter großem Druck. Wer agiert in welchem Interesse – wie verhalten sich die linken Kräfte?

- Wie sieht die Lage im komplett autoritär regierten Aserbaidschan aus, wo die nationalistische Welle einen Höhepunkt erlebt?

- Wie ist die Rolle/Position Russlands, der Türkei und der diversen NATO Staaten kritisch zu bewerten? Und wie ist sie in den Rahmen von regionalen und globalen Interessen zu setzen?

Hovhannes Gevorkian. Jurist, Berlin. Schreibt regelmäßig zu Armenien und dem Kaukasus.

Kerem Schamberger. Politischer Analyst, Journalist und Kommunikationswissenschaftler, München. Besuchte Armenien während des 2020 Krieges.

Hinweis:

Die Veranstaltung findet als Videovortrag über die Plattform Zoom-Meeting statt. Die App kann für verschiedene Betriebssysteme und Endgeräte kostenlos übers Internet bezogen werden. Bei Interesse schreiben Sie uns bitte per E-Mail unter hessen@rosalux.de. Sie bekommen dann einen Link, den Sie für die Teilnahme an der Veranstaltung benötigen. Nach dem Vortrag können Sie vom Moderator das Wort erhalten und sich so an der Diskussion beteiligen.

Videokonferenz und Datenschutz: Zu diversen Anbietern von Videokonferenzplattformen gibt es verschiedentlich Meldungen über Sicherheitslücken und lückenhaften Datenschutz.

Im Hinblick der Nutzung der Videoplattform Zoom für unser Angebot verweisen wir hier auf die Datenschutzrichtlinie des Unternehmens: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die gesamte Veranstaltung aufgezeichnet und nach Bearbeitung auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht wird.

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Telefon: 069 27135977