20. Juni 2018 Diskussion/Vortrag Gesundheitspolitik neu denken

Für ein solidarisches Gesundheitssystem

Information

Veranstaltungsort

Eberhardsgemeinde
Eugenstr. 24
72072 Tübingen

Zeit

20.06.2018, 20:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftliche Alternativen, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Seit mehr als drei Jahrzehnten wird an unserem teils öffentlichen, teils versicherungsabgesicherten Gesundheitssystem herumgedoktert. Meistens gilt als Ziel die Kostenreduktion, seltener eine vollständige Neuregelung der Gesundheitsversorgung. Ergebnis all dieser Versuche ist ein neoliberal überformtes Gesundheitswesen, dessen zentrale Maxime die Wirtschaftlichkeit geworden ist. Statt immer wieder darüber nachzudenken, an welchen Stellschrauben gedreht werden könnte – so wie auch die Gesundheitspolitik der neuen Großen Koalition es tut -, gilt es, die Gesundheitsversorgungen auf neue Füße zu stellen. Das heißt, das Gesundheitswesen muss als Teil einer Sozialen Infrastruktur gedacht und konzipiert werden. Darunter versteht die Redaktion von links-netz die Einrichtungen, die gewährleisten, dass wichtige Grundbedürfnisse allen Menschen in rechtsverbindlich abgesicherter Weise kostenlos oder zumindest kostengünstig zur Verfügung stehen. Dazu gehört es, Formen der sozialen Sicherung anzuvisieren, die zu einer emanzipativen Veränderung der herrschenden Vergesellschaftungsform insgesamt beitragen. Ein solches Modell für das Gesundheitswesen zu entwerfen, ist Gegenstand dieses Vortrags.

Eva-Maria Krampe ist Redaktionsmitglied der Online-Zeitschrift links-netz, auf die das Konzept der Sozialen Infrastruktur zurückgeht. Als Transformationsstrategie zielt der Ansatz jenseits einer bedingungslosen Grundsicherung auf den Ausbau von kostenfrei zu nutzenden öffentlichen Gütern und Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Kultur, Verkehr und Wohnen. DIe Autorin ist Fachreferentin für Qualitätsmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences. Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit sind Pflege und Gesundheitswesen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Tübinger Bündnis für mehr Personal in unseren Krankenhäusern (Kontakt: mehrpflegepersonal_tue@posteo.de)

Standort