18. Juli 2017 Buchvorstellung Selektive wirtschaftliche Deglobalisierung als Chance

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

18.07.2017, 18:00 - 20:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational, Gesellschaftliche Alternativen, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Selektive wirtschaftliche Deglobalisierung als Chance

Karl Polanyi sah in universellen, vermeintlich selbstregulierten Märkten, insbesondere globalen Finanzmärkten, die zentrale Ursache der Verwerfungen der 1930er Jahre: Krieg und Faschismus. Welches Potential für konstruktive internationale Zusammenarbeit hätte es, wenn bestimmte Formen von Globalisierung – Steueroasen, Handelsabkommen wie TTIP und deregulierte Finanzmärkte – zurückgenommen werden?

Andreas Novy im Gespräch mit Barbara Unmüßig (Heinrich-Böll-Stiftung) und Judith Dellheim (Rosa-Luxemburg-Stiftung). Moderation: Michael Brie.

Andreas Novy leitet das Institute for Multi-Level Governance and Development an der Wirtschaftsuniversität Wien und ist Obmann der Grünen Bildungswerkstatt. Forschungsschwerpunkte sind sozialökologische Transformation und lokale soziale Innovationen.

 

Standort

Kontakt

Uta Tackenberg

Assistentin des Direktors

Telefon: (030) 44310-438