20. Juni 2017 Diskussion/Vortrag Die Angst der Linken vor der «Inneren Sicherheit»

Demokratische Antworten auf das Bedürfnis nach Sicherheit. Diskussion mit Ingar Solty

Information

Veranstaltungsort

Friedensbildungswerk
1. OG
Obenmarspforten 7-11
50667 Köln

Zeit

20.06.2017, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Sicher – Terroranschläge wie in Berlin, Massenstraftaten wie in Köln werden genutzt, um Angst in der Bevölkerung zu schüren und von ihr getragen den Überwachungsstaat auszubauen. Linke verweisen dann auf diesen Zusammenhang und darauf, dass man die Ursachen des Terrorismus in einer ungerechten Weltordnung und Krieg bekämpfen muss. Ansonsten hoffen wir, dass dieser Sicherheitsdiskurs bald vorüber geht. Und überlassen ihn Konservativen und Rechten.

Das ist zu kurz gesprungen, meint Ingar Solty: Gerade die Schwächsten sind auf schützende (Staats-)Strukturen angewiesen. Die Befriedung des öffentlichen Lebens, die Abwesenheit von (strafloser) Gewalt ist hierfür eine Grundvoraussetzung. Aber wie kommen wir dahin? Mit mehr Polizei, mehr Telefon- und  Videoüberwachung?

Mit Ingar Solty suchen wir nach wirksamen und demokratischen Antworten auf das Bedürfnis nach Sicherheit.

Ingar Solty ist Politologe und arbeitet als Referent für Friedens- und Sicherheitspolitik am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg Stiftung.

Standort