29. Februar 2020 Diskussion/Vortrag Zur Genese des neurechten Antisemitismus und die Funktion der Verschwörung vom „Großen Austausch“

REIHE: Moderne Mythen zur antisemitischen Verschwörungsideologie des „Großen Austauschs“

Information

Veranstaltungsort

Handstand und Moral
Merseburger Straße 88b
04177 Leipzig

Zeit

29.02.2020, 20:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus

Zugeordnete Dateien

Mit Felix Schilk (wissenschaftlicher Mitarbeiter TU Dresden)
Eine gemeinsame Veranstaltung des Handstand und Moral und der RLS Sachsen
 
In der neurechten Verschwörungstheorie vom „Großen Austausch“ verschränken sich rassistische und antisemitische Projektionen. Einer Konkurrenzlogik entspringende Ängste vor Geflüchteten und die Idee einer vermeintlich linksliberalen und kosmopolitisch orchestrierten "Masseneinwanderung" laufen Hand in Hand. Das dient der Kapitalisierung von Ressentiments und verfolgt den instrumentell-agitatorischen Zweck, das Framing einer politisch vermarkteten Krise zu installieren. Anhand von neurechten Textpassagen wird die Verschwörungsideologie des „Großen Austauschs“ auf ihre Funktionen hin untersucht und in der Tradition des rechten Denkens verortet, sowie ihre Anschlussfähigkeit an strukturell antisemitische Welterklärungen aufgezeigt.
Zum Ausklang gibt es Musik von Christian Rabier

Standort

Kontakt

RLS Sachsen

Telefon: +49 341 96085 13