8. Mai 2018 Diskussion/Vortrag Auf den Ruinen alter Konflikte – Historische Perspektiven auf den Ausnahmezustand

Eski çatışmaların harabeleri üzerinde: Tarihsel bir perspektiften Türkiye'de OHAL

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

08.05.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

International / Transnational, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Auf den Ruinen alter Konflikte – Historische Perspektiven auf den Ausnahmezustand
«Break The Silence» - Anti-AKP-Demo, Berlin, 10.4.2016 ZUMA Press, Inc. / Alamy Stock Photo

Zwischen 1987 und 2002 wurde der Ausnahmezustand in den östlichen und südöstlichen Provinzen der Türkei insgesamt 46 Mal verlängert. Eine der ersten Amtshandlungen der jungen AKP Regierung war es, den Ausnahmezustand aufzuheben. Doch nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängte die gleiche AKP den Ausnahmezustand für die gesamte Türkei, der bis heute besteht. Die kurdische Frage und die „Bekämpfung der PKK“ haben Staat und Gesellschaft der Türkei seit 40 Jahren wesentlich geprägt und stehen gestern wie heute im Zentrum des Ausnahmezustands. Mit dem Scheitern aller Verhandlungsbemühungen und des Friedensprozesses militarisierte sich die staatliche Politik zusehends. Wer die wiederaufflammenden Gefechte oder die Ausgangssperren kritisiert, wird insbesondere seit Inkrafttreten der Notstandsverordnungen mit dem Verfolgungseifer einer sämtliche Staatsorgane erfassenden, antidemokratischen Herrschaftsform konfrontiert: Abgeordnete werden vom Parlament ausgeschlossen, inhaftiert und vor Gericht gestellt, Vereine und Medien  geschlossen, der Wunsch nach Frieden kriminalisiert. Diese inländische Eskalation geschieht vor dem Hintergrund des türkischen Eingriffs in den Krieg in Syrien, der neue Parameter für die Lösung der kurdischen Frage schafft.

Mit dieser Veranstaltung möchte die Rosa-Luxemburg-Stiftung den kontinuierlichen Ausnahmezustand in der Türkei vor dem Hintergrund der kurdischen Frage diskutieren und Wege suchen, dieses brennende Thema unter den Ausnahmebedingungen der Gegenwart aus juristischer, politischer und gesellschaftlicher Sicht zu durchdenken und gemeinsam Perspektiven zur Lösung zu entwickeln.

Gäste:

  • Nazan Üstündağ (Academy in Exile)
  • Mahmut Şakar (MAF-DAD e.V.)
  • Moderation: Özlem Kaya

► Zweite Veranstaltung der sechsteiligen Gesprächsreihe
«Brave New Turkey?» Laboratorien, Krisen und Widersprüche der «Neuen Türkei»


Türkiye’de 1987’den 2002 yılına kadar 46 kez uzatılarak doğu ve güneydoğu illerinde uygulanan OHAL AKP iktidarının ilk icraatı olarak kaldırıldı ve aynı hükümetin kararıyla 15 Temmuz 2016’daki darbe girişiminden bu yana tekrar yürürlükte. Türkiye Cumhuriyeti devletinin ve toplumunun son 40 yılını şekillendiren Kürt meselesi ve “PKK ile mücadele”, dün olduğu gibi bugünün OHAL gündemini de belirliyor. Barış sürecinin ve diyalog ve müzakere çabalarının sonuçsuz kalmasıyla yeniden alevlenen çatışmalara ve sokağa çıkma yasaklarıyla hızla militaristleşen devlet politikalarına karşı muhalefet ise OHAL ilanı sonrasında anti-demokratik yönetimin kurumsallaşmasıyla giderek keskinleşen bir şekilde bastırılıyor. Milletvekilleri yargılanıyor, vekillikleri düşürülüyor, dernekler ve medya organları kapatılıyor, barış talebinin kendisi suç olarak nitelendiriliyor. İçerde bu gelişmeler yaşanırken Türkiye’nin Suriye’de devam eden savaşa müdahalesi Kürt meselesinin çözümüne yeni parametreler ekliyor.

Rosa-Luxemburg-Stiftung bu etkinlikte, Türkiye’de süregiden OHAL’i Kürt meselesi ekseninde tartışarak; Türkiye siyasetinin en belirleyici konularından birini bugünün olağanüstü koşullarında hukuki, siyasi ve toplumsal açıdan ele almanın ve çözüm perspektiflerini birlikte düşünmenin yollarını arıyor.

Katılımcılar:

  • Nazan Üstündağ (Academy in Exile)
  • Mahmut Şakar (MAF-DAD e.V)
  • Özlem Kaya

Standort

Kontakt

Dominic Noll

Projektmanager Türkei und Ostasien, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 449