20. November 2018 Seminar Bildungprozesse gestalten

Seminar zur Planung und Entwicklung zielgruppenorientierter Lernprozesse

Information

Veranstaltungsort

Rosal Luxemburg Stiftung Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

20.11.2018, 10:00 - 22.11.2018, 16:00 Uhr

Kosten

Ermäßigter Preis: 60,00 €
ermöglichend: 30,00 €
für Institutionen: 180,00 €

Zugeordnete Dateien

In der politischen (Weiter-)Bildung sind wir mit diversen Bildungs- und Lernformaten konfrontiert. Je nach ihrer Ausrichtung ist es daher sinnvoll vorab zu klären, welche Schwerpunkte nicht nur thematisch, sondern auch in Bezug auf Ablauf und Ausgestaltung und Methoden, gelegt werden soll. Bei der Entwicklung einer Bildungsveranstaltung sind bestimmte Elemente jedoch immer mitzudenken. Seminarleiter*innen stehen somit vor der Herausforderung für eine Zielgruppe mit zumeist unterschiedlichen Erwartungen und Lernzielen einen Lernprozess zu planen und umzusetzen, der in der zur Verfügung stehenden Zeit stattfinden kann und darüber hinaus den Ansprüchen der Teilnehmenden und den eigenen genügt.
Es lohnt deshalb die Gestaltung von Lernformaten –wie etwa das Seminar, die Praxisreflexion oder die Vernetzung- systematisch anzugehen.

In dieser Fortbildung werden wir zunächst die individuellen Perspektiven der Teilnehmenden auf verschiedene Formate offenlegen. Ausgehend davon widmen wir uns der idealtypischen Konstruktion von Lernprozessen zu verschiedenen Zwecken und reflektieren Stärken typischer Prozeßbausteine wie Vortrag, Kleingruppe, Blitzlicht oder Pause.
Ausgerüstet mit diesen Bausteinen werden wir dann Bildungsveranstaltungen selbst planen und konzipieren. Das geht erfahrungsgemäß am Besten mit  selbst mitgebrachten Themen oder Ideen.

Im zweiten Teil des Seminars widmen wir uns der gruppendynamischen Sichtweise und der Rollenreflexion. Woraus kann und sollte ich bei der Gestaltung des Rahmens achten? Wie kann ich als Seminarleitung die Lerngruppe in ihrer Dynamik unterstützen? Mit welchen Konflikten muß ich in Lerngruppen typischerweise rechnen und wie gehe ich damit um? In welchen unterschiedlichen Rollen bin ich während eines Bildungsprozesses und aus welchen Rollen heraus agiere ich am sinnvollsten? Bei der Bearbeitung dieser Fragen werden wir viel Zeit für die Arbeit an realen Fällen der Teilnehmenden sowie den kollegialen Austausch bereitstellen.

Zielgruppe: Ehrenamtlich oder hauptberuflich tätige politische Bildner*innen, die für die Konzeption und Durchführung von Seminaren eine Fundierung oder weitere Inspiration suchen.

Das Team:  ANNA STIEDE ist Pollitikwissenschaftlerin, arbeitet als politische Bildnerin und Übersetzerin. Ihre Themen sind geschichtliche Erinnerung sozialer Bewegungen, feministische Fragen rund um Sorge und Arbeit, sowie die Erforschung der tiefen sozialen Umwälzungen in Folge der Digitalisierung ; RAMONA HERING ist auch Politikwissenschaftlerin und Referentin für Weiterbildung in der RLS.

Standort