23. Juni 2022 Diskussion/Vortrag Profaschistische Bündnisse

Reihe: Linke Bildung im Oberbayerischen Hinterland

Information

Veranstaltungsort

Z - linkes Zentrum
Innstraße 45a
83022 Rosenheim

Zeit

23.06.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Zugeordnete Dateien

Seit 11 Jahren gibt es in Rosenheim mit dem «Z» einen Ort, an dem auch im oberbayerische Hinterland emanzipatorische Bildungsveranstaltungen stattfinden. Das Freie Bildungskartell als Trägerverein der Bibliothek_A und der Geschichtswerkstatt will sich mit einem Film und einem Vortrag an dem Festprogramm zu 11 Jahren Z beteiligen.

Verschiedene linke Strömungen haben verschiedene thematische Schwerpunkte. Es wird immer wieder kontrovers diskutiert, was wichtig ist und was weniger. Und welche Form die richtige sei. Wir wollen diese Kontroverse sowohl mit unterschiedlichen Formaten, als auch mit unterschiedlichen Themen und unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Emanzipatorische Bildung sollte sich für eine vielfältige und gleichberechtigte Gesellschaft einsetzen. Wir wollen sowohl den Kampf um diese Werte, als auch die Bedrohung dieser Werte um die Gefahren für eine solidarische Gesellschaft in den Fokus rücken.


In Deutschland entwickelt sich seit einigen Jahren zunehmend eine faschistische Strömung mit typisch rassistischen und autokratischen Merkmalen. Auf der Straße, in Medien und Parlamenten geht sie Diskurskoalitionen mit christlich-fundamentalistischen und rechts-«libertären» Strömungen ein, die ebenfalls patriarchal, antidemokratisch und anti-antifaschistisch auftreten und die ihre Anhänger*innen auf einen «Systemzusammenbruch» einschwören. Wir können hier von «profaschistischen» Bündnissen sprechen, die einerseits Faschismus verharmlosen und relativieren und andererseits Antifaschismus diffamieren und bekämpfen.

Im Vortrag des Soziologen Andreas Kemper werden diese drei Strömungen in ihren Entwicklungen, Kooperationen, gemeinsamen Narrativen und internationalen Verflechtungen betrachtet und kritisiert.

 

Eine Veranstaltung von Freies Bildungskartell in Kooperation mit Bibliothek_A und Geschichtswerkstatt als Gliederungen des Freien Bildungskartell, No-AfD - Bündnis gegen Rechte Hetze, Z - linkes Zentrum in Selbstverwaltung und des Kurt-Eisner-Vereins.

Standort

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353