5. April 2019 Tagung/Konferenz Mietenwahnsinn stoppen - Handlungsfeld Kommune -

4. Konferenz des Netzwerks Mieten & Wohnen

Information

Veranstaltungsort

Mucca (Munich Center of Community Arts im Kreativquartier München)
Schwere-Reiter-Str. 2
80797 München

Zeit

05.04.2019, 13:00 - 06.04.2019, 17:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung

Zugeordnete Dateien

Im vergangenen Jahr ist das Thema "bezahlbares Wohnen" zur "Sozialen Frage des 21.Jahrhunderts" erhoben worden. Das ist der Erfolg von vielen wohnungspolitischen Akteuren - vor allem Mieterinitiativen, Verbänden, Wissenschaftler*innen. Seit der großen Mietendemonstration Berliner Initiativen im April 2018, gehen immer mehr Mieter*innen auf die Straße. Parallel dazu fand sich ein breiter Zusammenschluss von Organisationen und Initiativen im September beim Alternativen Wohngipfel zusammen. 2019 könnte eine breite gesellschaftliche Bewegung einen wirklicher Wandel der bundesweiten Wohnungspolitik bewirken. Das wäre eine spürbare Verbesserung für alle von der Wohnungsproblematik betroffenen Menschen.

Die konkrete Umsetzung des bezahlbaren Wohnens für alle Menschen findet meist auf der lokalen Ebene statt. Die 4.Konferenz des Netzwerks beschäftigt sich daher mit kommunalen Lösungsansätzen. Konkret wollen wir auf der Konferenz den Frage nachgehen, wie auf kommunaler Ebene Wohnungslosigkeit bekämpft werden kann und damit das Recht auf Wohnen umgesetzt wird. Es werden die Aktivitäten und Möglichkeiten lokaler Initiativen dargestellt, die Wohnungspolitik auf kommunaler Ebene aktiv mitzugestalten. Zudem wird den vielfältigen Handlungsmöglichkeiten der Kommune nachgegangen, Wohnungs-, Mieten- und Baupolitik bezahlbar zu gestalten. Dabei werden Ansätze von der Neuen Wohnungsgemeinnützigkeit bis hin zur Bodenvorratspolitik betrachtet.

Die Schwerpunkte der Konferenz sind daher:

  •  „Mieterinitiativen, Recht auf Stadt und Wohnbündnisse: Lokale Aktivitäten gegen den Mietenwahnsinn“
  • „Wohnungslosigkeit vermeiden und überwinden“
  •  „Kommunale Wohnungs- und Baupolitik: Zwischen Eigentümer- und Mieterinteressen?“

Die Konferenz des seit 2015 existierenden Netzwerk versteht sich als Plattform, in dem unterschiedliche Akteure zusammenkommen und sich austauschen können. Bisher hatte das Netzwerk drei Konferenzen (2015 in Hamburg, 2016 in Berlin und 2018 in Bochum) veranstaltet. Die Ergebnisse der drei Konferenzen sind auf unserer Homepage einsehbar: http://www.netzwerk-mieten-wohnen.de

Anmeldung:
Die Anmeldung ist über die Homepage des Netzwerks möglich. Der Teilnahmebeitrag ist inklusive Snacks, Mittagessen und Getränken 70 € (Mitglieder des Netzwerks zahlen 60€, der ermäßigte Preis - nach Selbsteinschätzung - liegt bei 40 €. Auf Nachfrage können wir auch die Teile der Gebühr aus Eigenmitteln bezahlen).

Ablaufplan

Freitag, 5. April 2019

13.00 Uhr Auftaktforum mit Begrüßung und Keynote:
Robert Kaltenbrunner (Architekt und Stadtplaner): Voraussetzungen und Zukunft des urbanen Wohnens

14.00 Uhr 1. Workshopphase in den drei parallelen Schwerpunkten

16.00 Uhr 2. Workshopphase

18.00 Uhr Mitgliederversammlung des Trägervereins Netzwerk Mieten & Wohnen

20.00 Uhr Abendessen und Raum zum Kennenlernen & Austauschen

Samstag, 6.April 2019

9.30 Uhr 3. Workshopphase

11.30 Uhr 4. Workshopphase

13.30 Uhr Mittagessen

14.30 Uhr Präsentation der Ergebnisse der Workshops auf Stellwänden

15.00 Uhr Podiumsdiskussion zu "gemeinsamen Bündnissen gegen den Mietenwahnsinn bzw. für bezahlbares Wohnen" mit Simone Burger (Vorsitzende DGB Kreisverband München), Lukas Siebenkotten (Direktor des Deutschen Mieterbundes), Stephan Nagel (Diakonisches Werk Hamburg), Magnus Hengge (Bizim Kiez, Berlin) und Jennifer Wallace (ausspekuliert, München)

16.30 Uhr Abschlussstatement Netzwerk Mieten & Wohnen

Weitere Informationen: http://www.netzwerk-mieten-wohnen.de

Eine Veranstaltung des Netzwerkes mieten und wohnen in Kooperation mit der RLS.

Standort

Kontakt

Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353