29. November 2018 Diskussion/Vortrag Schuldenkrise in Mosambik

Entwicklung braucht Entschuldung

Information

Veranstaltungsort

taz Kantine
Friedrichstraße 21
10969 Berlin

Zeit

29.11.2018, 17:30 - 19:30 Uhr

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Ostafrika

Zugeordnete Dateien

Schuldenkrise in Mosambik

Im Globalen Süden baut sich erneut eine bedrohliche Schuldenkrise auf. Laut «Schuldenreport 2018» sind weltweit 119 Länder kritisch verschuldet, 49 dieser Länder liegen in Afrika. Zahlreichen Staaten droht durch hohe Schuldendienste die politische Handlungsunfähigkeit und ihren Bevölkerungen das Ausbleiben einer nachhaltigen ökonomischen Entwicklung ihrer Länder. Besonders gefährdet von den nationalen Schuldenmiseren sind die armen Bevölkerungsschichten.

In Mosambik, einem der ärmsten Länder der Erde, ist die Krise akut: Dürren als Folgen des Klimawandels bedrohen die Lebensgrundlagen großer Bevölkerungsteile. Die Handlungsfähigkeit der Regierung wird durch Schuldendienste erdrückt. Dringlichste soziale Fürsorge kann staatlich nicht geleistet werden. Die forcierte Ausbeutung von Rohstoffen des Landes dient mehr den Interessen von internationalen Investoren statt dem Wohl der heimischen Bevölkerung.

Was also tun? Mit unseren Gästen diskutieren wir die Situation Mosambiks und die ökonomischen Bedingungen der globalen Schuldenkrise. Was sind überlebenswichtige Projekte vor Ort? Wie können wir solidarisch und politisch Initiative ergreifen? Wie kann mit fairen Entschuldungen nachhaltige Entwicklung ermöglicht werden?

Referent*innen: Felisberto António Baûque (ASDA), Dr. Eufriginia dos Reis Manoela (Grupo Moçambicano da Divida), Kristina Rehbein (erlassjahr.de)
Moderation: Daniel Pelz (Deutsche Welle, Korrespondent Afrika, angefragt)

Zum Ausklang des Abends gibt es ein Buffet mit Suppe, Brezeln und Wein.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter: holger.lauinger@sodi.de

 

Eine Kooperation von SODI, erlassjahr.de und Rosa-Luxemburg-Stiftung. Diese Veranstaltung wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Der Inhalt unterliegt der Eigenverantwortung von Citizens for Financial Justice und SODI. Er spiegelt nicht unbedingt die Meinungen der Europäischen Union wider.

Standort

Kontakt

Dr. Claus-Dieter König

Referent für Ost- und Westafrika, Projektmanager für Ostafrika, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 526