4. September 2018 Diskussion/Vortrag Lebensstile im Visier - Freizeitkulturen und Nachtleben im Wandel

Vierte Veranstaltung der Gesprächsreihe «Brave New Turkey?»

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

04.09.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Zugeordnete Dateien

Lebensstile im Visier - Freizeitkulturen und Nachtleben im Wandel
Nightlife in Istanbul CC BY-NC 2.0, Dr Case / flickr

Der Streit um die Angemessenheit von Lebensstilen ist seit langer Zeit Bestandteil des moralistischen Diskurses der AKP. Die biopolitischen Vorstellungen der Regierungspartei und ihres Präsidenten hat insbesondere Freizeitgestaltung und Ausgehkultur zu ihrer Zielscheibe erkoren. Spätestens seitdem Präsident Erdoğan die Protestierenden von Gezi öffentlichkeitswirksam als «Trunkenbolde» diffamierte, wird das Kultur- und Nachtleben als vermeintliche Heimat und Brutstätte Oppositioneller in Verruf gebracht.

Angesichts der politischen Erschütterungen der vergangenen Jahre, wie dem Putschversuch vom Sommer 2016 und dem Terroranschlag auf den Istanbuler Nachtclub Reina, kämpfen die Ausgehviertel der urbanen Ballungszentren in der Türkei gegen ihre Verödung. Pubs, Clubs und Konzerthallen schließen oder ziehen in andere Viertel, gar Städte um. Mit der stetig steigenden Besteuerung von Alkohol macht die AKP keinen Hehl daraus, dass sie dem Nachtleben jegliche Legitimität abspricht.

Während einige Unternehmer*innen der Kultur- und Unterhaltungsindustrie in Berlin und anderorts ihre neue Wahlheimat gefunden haben, kämpfen andere um das Überleben von Ausgehkultur und kreativen Freiräumen in der Türkei. Im Gespräch mit Beobachter*innen und Akteur*innen des Nachtlebens in der Türkei möchten wir diese Entwicklungen und Praktiken des Widerstandes ins Auge fassen.

Gäste:

  • Suzan Tuncer, Wissenschaftlerin
  • Barış Uygur, Chefredakteur der Zeitschrift Uykusuz

Moderation: Urszula Woźniak, Sozialwissenschaftlerin

 

Suzan Tuncer hat 2015 ihr Studium der Politikwissenschaften und öffentlichen Verwaltung an der Ankara Universität abgeschlossen und führt seitdem an derselben Universität ihr Masterstudium in Politikwissenschaft fort. Sie ist Vorstandsmitglied des Mülkiyeliler Alumnivereins für Politikwissenschaft an der Ankara Universität. Suzan Tuncer hat in den vergangenen fünf Jahren in verschiedenen Bars in Ankara gekellnert und forscht derzeit über die Veränderungen der Ausgehkultur in Ankara.  

Barış Uygur ist in Istanbul aufgewachsen. Bereits als 16-Jähriger begann er für diverse Zeitschriften zu arbeiten. 2003 schloss er sein Studium der Kommunikationswissenschaft ab, 2012 folgte ein Abschluss in Geschichtswissenschaft an der Bilgi-Universität in Istanbul. Barış Uygur war als Zeitungsredakteur, Musikproduzent und Gründer eines Indie-Musiklabels namens «Peyote» tätig. Seit 2007 ist er Mitbegründer und Mitherausgeber der populären wöchentlichen Satire- und Karikatur-Zeitschrift «Uykusuz».

 Vierte Veranstaltung der sechsteiligen Gesprächsreihe
«Brave New Turkey?» Laboratorien, Krisen und Widersprüche der «Neuen Türkei»

 


Yaşam tarzları gözetim altında: Boş zaman kültürü ve gece hayatındaki dönüşüm

Yaşam tarzlarının kabul edilebilirliği üzerinden yürütülen tartışma uzun zamandır AKP’nin ahlaki söyleminin kurucu bir parçası. İktidar partisinin ve onun genel başkanının biyopolitik tahayyülleri özellikle de boş zamanların değerlendirilme biçimini ve eğlence kültürünü kendine hedef tahtası olarak seçti. Nihayetinde de Cumhurbaşkanı Erdoğan’ın Gezi protestocularını kamuda yankı uyandıran şekilde « ayyaş » olarak tahkir etmesinden beri sözde kültür yaşamı ve gece hayatı muhalif insanların kötülüklerinin kaynağı olarak gösterilerek itibarsızlaştırıldı.

2016 yazındaki darbe girişimi ve İstanbul’daki Reina isimli gece klübüne yönelik terör saldırısı gibi geçmiş yıllardaki siyasal sarsıntılar yüzünden Türkiye’deki yoğun nüfuslu şehir merkezlerindeki eğlence semtleri tenhalaşmaya karşı mücadele veriyorlar. Barlar, klüpler ve konser salonları kapanıyor veya başka semtlere, hatta başka şehirlere taşınıyorlar. Alkollü içeceklere uygulanan vergi oranlarının devamli olarak arttırılmasıyla AKP gece hayatına herhangi bir meşruiyet tanımadığını açığa vuruyor.

Kültür ve eğlence endüstrisinden bazı işletmeciler Berlin’de ve başka yerlerde yeni yurtlar edinmişken, diğer işletmeciler Türkiye’deki eğlence kültürünün ve yaratıcı özgür alanların hayatta kalması için mücadele ediyorlar. Türkiye’deki gece hayatının aktörleriyle ve gözlemcileriyle söyleşerek bu gelişmeleri ve direnme pratiklerini masaya yatırmak istiyoruz.

Konuklar:

  • Suzan Tuncer, akademisyen
  • Barış Uygur, Uykusuz derginin Yazı işleri Müdürü
  • Moderasyon : Urszula Woźniak, sosyal bilimci

Standort

Kontakt

Dominic Noll

Projektmanager Türkei und Ostasien, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 449