16. Januar 2021 Seminar Was tun, wenn wir Ausbrennen?

Linke Perspektiven auf Burnout und Stress in sozialpolitischen Bewegungen

Information

Veranstaltungsort

Rosa Luxemburg Stiftung
10243 Berlin

Zeit

16.01.2021, 10:00 - 17.01.2021, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Geschlechterverhältnisse, Kapitalismusanalyse, Politische Weiterbildung, Praxisreflektionen, Gesundheit und Pflege, Digitalisierung der Arbeit

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden

Sozialpolitische Bildungsarbeit und politisches Engagement verlangen viel Ausdauer. Oft denken wir, dass wir gut mit Zeiten extremer Anspannung umgehen. Doch der Prozess, in dem Überforderung zum Normalzustand wird, ist schleichend und unterliegt einem Anpassungsverhalten. Wir lernen mit den Symptomen, z.B. den Alarmglocken unseres Körpers, und den Einflüssen aus der Umgebung solange umzugehen, bis es irgendwann nicht mehr klappt. Konzepte wie Resilienz, also die Widerstandskraft gegen Stress und Burnout, implizieren meist einen normativen Leistungsanspruch. Die Ursachen werden personalisiert und folgen häufig neoliberalen Argumentationsmustern. Das Anliegen ist jedoch politisch. Es bedarf kritischer Räume, in denen diese systemischen Wirkmechanismen hinterfragt werden. Wir, als Teil einer linken Bewegung, müssen reflektieren lernen, welche neoliberalen Muster innerhalb unserer Bewegungen verankert sind, inwieweit Ausgrenzung ebenfalls durch Abwehr von „Schwäche“ stattfindet und wie wir uns effektiv stärken und unterstützen können. Das ist ein Weg, der eine Nachhaltigkeit von Widerstandsbewegungen ermöglicht. Ziel des Workshops ist die Sensibilisierung für persönliche, gruppendynamische und gesellschaftliche Symptome, Mechanismen und Strategien von und gegen Stresserleben, Dauerstress und Burnout. Auf dieser Basis werden individuelle und kollektive Bewältigungsstrategien und Handlungsperspektiven für die eigene politische Praxis sichtbar. Durch Praxisbeispiele und Erfahrungen der Teilnehmenden wird der Workshop interaktiv mitgestaltet. Auch gibt es einen theoretischen Input zu Stress-Konzepten und Burnout in politischen Bewegungen.

Seminarleiter*innen:

 Mariola Thomassen: M. Sc. Psychologie, Gründungsmitglied des Arbeitskreis „Burnout und psychische Belastung in politischen Gruppen“, Beratung in Emotionaler erster Hilfe für Aktivisten*innen, hält seit 2015 Workshops zum Thema und Nele Müller: Gründungsmitglied des Arbeitskreis „Burnout und psychische Belastung in politischen Gruppen“, gibt Beratungen für Einzelpersonen und hält Workshops für Gruppen zum Thema

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona Pandemie ist die Zahl der Teilnehmer*innen auf 15 Personen beschränkt. Am Veranstaltungsort gibt es ein erprobtes Abstands- und Hygienemanagement.

Anmeldung: weiterbildung@rosalux.org

Vorbehaltlich der Entwicklung der Corona Pandemie kann es sein, dass das Seminar als Online-Seminar angeboten werden wird. Aus diesem Grund werden auch erst nach erfolgtem Präsenz-Seminar Teilnahmebeiträge erhoben.

Kontakt

Team Weiterbildung

Akademie für Politische Bildung

Telefon: (030) 44310-452