16. August 2018 Diskussion/Vortrag Bergbauprojekte in Russland und Widerstand

mit Tjan Zaotschnaja, im Rahmen des Klimacamps am Lahey Park in Erkelenz

Information

Veranstaltungsort

Lahey Park
An der L 19
41812 Erkelenz

Zeit

16.08.2018, 11:00 - 13:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Hinweis: Das Klimacamp findet auf einer Fläche am (nicht im!)  Lahey-Park statt.

Aus keinem anderen Land kommt mehr Steinkohle nach Deutschland als aus Russland. Doch wie wird die Kohle dort eigentlich abgebaut? Davon erzählt die russische Umweltaktivistin Tjan Zaotschnaja. Sie thematisiert die Praktiken der Rohstoffkonzerne und politischen Organe in den russischen Abbaugebieten. Dort kommt es immer wieder zu Repressionen und Vertreibungen. Sie spricht aber auch über die Kämpfe gegen den Steinkohleabbau, unter anderem am Beispiel der Schoren.

Mit Tjan Zaotschnaja


Aus der Veranstaltungsreihe „Connecting the movements – Warum die Klimakrise mehr als ein Öko-Thema ist.“

Welche Perspektiven teilen Klimaaktivist*innen und Antifaschist*innen? Was haben Rassismus und Geschlechterverhältnisse mit Ressourcennutzung zu tun? In diesem Sommer möchten wir uns mit verschiedenen Veranstaltungen auf die Suche nach Antworten machen und dabei herausstellen, dass die Klimakrise mehr als ein Öko-Thema ist. Das betrifft den Umgang mit der AfD, Kämpfe russischer und kolumbianischer Kohlegegner*innen und unsere imperiale Lebensweise. Neben dieser Problemanalyse wollen wir auch nach vorne schauen und fragen was wir von dem gesellschaftlichen Experiment in Rojava lernen können.


In Kooperation mit ausgeCO2hlt

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392