2. Juli 2019 Diskussion/Vortrag Fetischistischer Antikapitalismus und Kritik der Arbeit

Zur Aktualität der Antisemitismuskritik Moishe Postones

Information

Veranstaltungsort

Universität Trier
B 21
Universitätsring 15
54296 Trier

Zeit

02.07.2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Gesellschaftstheorie

Zugeordnete Dateien

Moishe Postones Thesen zum Nationalsozialismus müssen vor dem Hintergrund der Jahrzehnte vorherrschenden linken Antisemitismusverharmlosung als Revolutionierung der materialistischen Antisemitismuskritik betrachtet werden. Seine von den Grundkategorien in Marx’ „Kapital“ ausgehende Dechiffrierung des modernen Antisemitismus als Hass auf das Abstrakte, seine explizite Unterscheidung von Antisemitismus und Rassismus und seine Analyse der nationalsozialistischen Vernichtungspraxis als Bruch mit der kapitalistischen Verwertungslogik und Herrschaftsrationalität haben ebenso Maßstäbe gesetzt wie seine Kritik an der deutschen Linken und einem sich progressiv wähnenden antikapitalistischen Ressentiment. Der Vortrag soll sowohl die Grundzüge von Postones Kritik als auch seine Rezeption in der deutschen Linken seit Beginn der 1990er-Jahre nachzeichnen und fragen, was seine Analyse des islamischen Antisemitismus als „fetischisierte, zutiefst reaktionäre Form von Antikapitalismus“ für ein Verständnis des Zionismus und die gegenwärtige Solidarität mit Israel bedeutet.

Zur Person:

Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Permanent Fellow am Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam und Research Fellow am Herzl Institute for the Study of Zionism and History der University of Haifa. Er ist Autor von „Fetisch & Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat & Kapital & die Kritik des Antisemitismus“ (ça ira 2007) sowie „Die Einsamkeit Israels. Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“ (Konkret 2014) und Herausgeber von „AfD & FPÖ. Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder“ (Nomos 2017) sowie „Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm“ (Hentrich & Hentrich 2017).

Eine Veranstaltung des Rosa Salon Trier.

Weitere Informationen auf derFacebook-Seite zur Veranstaltung.

Standort