8. Mai 2018 Film T R U M B O

In der Reihe 'politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland'

Information

Veranstaltungsort

Veranstaltungszentrum Leinepark, 1. Etage, Raum 17,
Suttorfer Str. 8
31535 Neustadt

Zeit

08.05.2018, 19:30 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Nordamerika

Zugeordnete Dateien

Spielfilm, USA 2015, 124 Min, Regie: Jay Roach


Der Film erzählt von der aggressiven Kommunistenhatz der McCarthy-Ära in den USA Ende der 1940er, Anfang der 1950er Jahre. Dalton Trumbo war der prominenteste der „Hollywood Ten“, jener zehn Autoren und Regisseure, die 1947 vor das „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ zitiert wurden, um befragt zu werden, ob sie kommunistische Inhalte in ihre Filme eingeschmuggelt hätten und ob sie Parteimitglieder seien. Vor allem aber sollten sie andere der Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei bezichtigen, obwohl diese Mitgliedschaft nicht einmal verboten war. Die „Hollywood Ten“ verweigerten die Aussage und landeten erst im Gefängnis und dann auf der schwarzen Liste. Sie durften für keine Filmfirma mehr arbeiten, die Mitglied der „Motion Picture Association of America“ war. Es wurde dann ein politisches Kräftemessen unter Superstars der damaligen Zeit. Auf der Seite der Jäger war John Wayne die Leitfigur; die freie Rede verteidigten Gregory Peck, Humphrey Bogart und Lauren Bacall. Der Film zeigt die Hexenjagd auf Andersdenkende und die persönlichen Folgen für die Betroffenen. Doch Trumbo trotzte der Situation – gewann sogar zwei Oscars, während er auf der schwarzen Liste stand, 1953 für „Ein Herz und eine Krone“ mit Audrey Hepburn und Gregory Peck, 1956 für „Roter Staub“. Die Auszeichnungen mussten damals Strohmänner entgegennehmen.

 

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg Stiftung in Niedersachsen in Kooperation mit Arbeitskreis Regionalgeschichte, Niedersächsische Initiative gegen Berufsverbote, Cinema Filmclub Leinepark e.V. und Volkshochschule Hannover Land.

Standort