1. April 2017 k.A. Workshop Klimapolitik

im Rahmen des Klimafest im Stadtwald

Information

Veranstaltungsort

Marcelproustpromenade im Kölner Stadtwald
51467 Köln

Zeit

01.04.2017, 11:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Auf der UN-Klimakonferenz in Paris hat sich im November 2015 die Weltgemeinschaft darauf verständigt, die globale Klimaerwärmung möglichst
unter 1,5°C zu halten. Doch bisher hat im Rheinischen Revier und in der Lausitz kein Umdenken stattgefunden. Die Braunkohlebagger graben sich immer tiefer ins Erdreich und die Kohlekraftwerke stoßen nach wie vor große Mengen an CO2 aus. Schlimmer noch: RWE plant, in Niederaußem ein neues 1.100 MW großes Braunkohlekraftwerk zu bauen, und in der Lausitz sollen sogar noch neue Tagebaue aufgeschlossen werden.

Dem Irrsinn möchten wir etwas entgegensetzen und laden recht herzlich zum Klimafest im Stadtwald in Köln-Lindenthal ein. Genau dort, wo fast täglich
Kohlezüge fahren, die das Braunkohlekraftwerk Merkenich im Kölner Norden mit der Kohle aus den Tagebauen Hambach und Garzweiler versorgen, wollen wir Alternativen aufzeigen. Wir fordern den sofortigen Kohleausstieg für das Kraftwerk Merkenich, denn dieses kann auch mit Gas betrieben werden. Und wir fordern von der Stadt Köln und der RheinEnergie den kurzfristigen Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien!

Bei einem bunten Klimafest mit Infoständen, Ausstellungen, mit Spielen für die Kinder, Kabarett und Livemusik wollen wir klimafreundliche Alternativen
aufzeigen und diskutieren. Damit wollen wir den Auftakt der Klimaproteste in 2017 setzen. Denn im August wird es wieder ein Klimacamp im Rheinland geben und für November werden große Proteste zur UN-Klimakonferenz in Bonn geplant.