20. Juli 2017 Diskussion/Vortrag Antisemitismus im Rechtsrock

Information

Veranstaltungsort

Klösterle/Bücherei des Judentums
Obergasse 6
74722 Buchen

Zeit

20.07.2017, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Vortrag/Diskussion mit Timo Büchner

Rechtsrock spielt für die Neonazi-Szene eine elementare Rolle: Extrem rechte Musik rekrutiert und mobilisiert vorrangig junge Menschen, indem sie Identität stiftet und explizit menschenfeindliche Botschaften vermittelt. Die Kombination aus extrem rechten Inhalten und europaweit stattfindenden Konzerten macht Rechtsrock zur viel zitierten «Einstiegsdroge Nr. 1» in die Neonazi-Szene. Die Konstruktion von Feindbildern ist facettenreich und wird in den Liedtexten auf verschiedene Weise thematisiert. Antisemitismus ist dabei von entscheidender Bedeutung. Im Fokus des Vortrags stehen drei Fragen, die systematisch beantwortet und mittels ausgewählter Liedtexte überregional bekannter Rechtsrock-Bands erläutert werden: (1) Welche Feindbilder werden im Rechtsrock konstruiert? (2) Welche Bedeutung nehmen die vier Phänomene des Antisemitismus (christlicher Antijudaismus, Rassenantisemitismus, sekundärer Antisemitismus und israelbezogener Antisemitismus) und die jüdische Weltverschwörung in der Feindbildkonstruktion des Rechtsrock ein? (3) Inwiefern werden antisemitische Inhalte und die jüdische Weltverschwörung in den Liedtexten des Rechtsrock verschlüsselt und welche sprachlichen Codes werden dafür verwendet? Die Codes, deren Wurzeln überwiegend im Mittelalter liegen, geben einen Einblick in die Sprache und Bilder des Rechtsrock. Die jüdische Weltverschwörung spielt eine besondere Rolle: Sie kann die Machtverhältnisse in Politik, Wirtschaft und Medien mittels antisemitischer Botschaften einfach und eingängig erklären.

 

Standort