19. April 2017 Lesung/Gespräch Der Gebrauchswert von Marx und Engels am Beispiel vom Kommunistischen Manifest

Aus der Reihe "Forum der konstruktiven Debatte"

Information

Veranstaltungsort

MIGRApolis- Haus der Vielfalt
Brüdergasse 16-18
53111 Bonn

Zeit

19.04.2017, 19:30 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Geschichte, Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Gesellschaftliche Alternativen

Zugeordnete Dateien

Nach dem wir beim letzten Club Abend über den Film " Der junge Karl Marx " diskutiert haben stellen wir unser nächstes Forum der konstruktiven Debatte unter das Thema: Der Gebrauchswert von Marx und Engels heute am Beispiel vom Kommunistischen Manifest
Das Manifest der Kommunistischen Partei, auch Das Kommunistische Manifest genannt, wurde von Karl Marx und Friedrich Engels um die Jahreswende 1847/48 im Auftrag des Bundes der Kommunisten verfasst. Es ist am 21. Februar 1848 in London erschienen, kurz vor der Februarrevolution in Frankreich und vor der Märzrevolution im Deutschen Bund und in den größten Staaten dieses Bundes Österreich und Preußen. Das Manifest der Kommunistischen Partei wurde in mehr als 100 Sprachen übersetzt. Im Juni 2013 wurde es in das aufgenommen.UNESCO-Dokumentenerbe

Das Programm, in dem Marx und Engels bereits große Teile der später als „Marxismus“ bezeichneten Weltanschauung entwickeln, beginnt mit dem heute geflügelten Wort: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus“ und endet mit dem bekannten Aufruf: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ Mit dem Kommunistischen Manifest wollte der Bund der Kommunisten seine Anschauungen darlegen. Das etwa 30 Seiten umfassende Werk beginnt mit einer Einleitung, gefolgt von vier Kapiteln.

Wir wollen uns mit den II. Kapitel  Proletarier und Kommunisten befassen  und diskutieren.

In Kooperation mit RLC Bonn

Standort