13. Juli 2018 Film Les coups de leurs privilèges

Mit der Regisseurin des Films Sabrina Thawra

Information

Veranstaltungsort

Buttclub
Hafenstrasse 126
22767 Hamburg

Zeit

13.07.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Les coups de leurs privilèges
Les coups de leurs privilèges

Filmvorführung: Les coups de leurs privilèges.

Die Regisseurin des Films Sabrina Thawra wird anwesend sein und steht im Anschluss zur gemeinsamen Diskussion zur Verfügung.

F 2017 • Regie: Sabrina Thawra • 56 min • Originalfassung mit englischen Untertiteln

Français ci-dessous.

english below.

In Frankreich sterben jedes Jahr zwischen 10 und 15 unbewaffnete Personen, während oder nachdem sie von der Polizei kontrolliert oder festgenommen wurden. Die Mehrheit der Polizeiverbrechen richtet sich gegen Migrant*innen aus den französischen Kolonialländern oder deren Nachfahren und findet in den ärmeren Vierteln und Vororten statt. Die Polizist*innen werden selten verurteilt, und wenn, dann handelt es sich um symbolische Strafen oder einige Monate auf Bewährung, die sich nie auf deren Karriere auswirken.
In diesem Film geht es um zwei Fälle: Wissam El-Yamni starb nach einer Festnahme am 1. Januar 2012 in Clermont-Ferrand, Mora Touat am 5. April 2014 in Marseille. Ihre Familien haben sich organisiert, um die Wahrheit über den Tod ihrer Angehörigen herauszufinden. Der Film ist eine Hommage an die Kämpfe aller Migrant*innen, die sich gegen Polizeiverbrechen und -gewalt richten. Er zeigt deren Geschichte von den 60er Jahren bis heute und analysiert die Rolle der Polizei in dem System sozialer Apartheid in Frankreich.

In Kooperation mit Filmclub Moderne Zeiten

 

Les coups de leurs privilèges
F 2017 • régie: Sabrina Thawra • 56 min • version originale sous-titré
en anglais

Sabrina sera présente et discutera avec nous.

En France, chaque année, entre 10 et 15 personnes non-armées meurent
pendant ou suite à une interpellation par les forces de l’ordre. Dans la
majorité des cas, il s’agit de personnes issues de la colonisation ou de
l’esclavage, vivant dans les quartiers populaires. Les policiers sont
rarement jugés, et lorsque c’est le cas, ils écopent d’une peine
symbolique ou de quelques mois de sursis, ce qui n’a aucun impact sur
leur carrière professionnelle.

Ce film traite de deux cas: celui de Wissam El-Yamni, décédé suite à une
interpellation le 1er janvier 2012 à Clermont-Ferrand, et celle de Morad
Touat, décédé le 5 avril 2014 à Marseille.

Il rend hommage aux luttes de l’immigration qui ont eu lieu depuis les
années 60 jusqu’à aujourd’hui sur cette question, et analyse le rôle de
la police dans le système de socio-apartheid français.

Attention: cette fois à 19 hs dans le Buttclub, St. Pauli Hafenstr. 126

 

F 2017 • Regie: Sabrina Thawra • 56 min • language French with English
subtitles
The filmmaker Sabrina will be with us at start and wants to discuss with
us.
Every year there are always about 10 to 15 unarmed persons who die in
France while or after being  controlled or arrested by the police. The
majority cases of policecrimes are focused on migrants or their
descendants of the former French colonies and happen in the poor
quarters and suburbs.The cops / police*wo*men are rarely convicted and if so
it is usually a symbolic sentence or only a few months without any impact on
their careers.
This film is about two serious incidents: After being arrested, Wissam
El-Yamni died 1st Januar 2012 in Clermont-Ferrand, Mora Touat on 5th
April 2014 in Marseille. Their families have organized themselves to
find out the truth about their deaths.
The film is an homage to the struggles of all migrants against
police-criminality and violence. It shows its history from the 1960s to
today
and analyzes the role of the police in the system of social apartheid in
France.

Please notice: This time 7 pm Buttclub, St. Pauli Hafenstr. 126, afterwards
discussion


 

 

 

Standort