13. Dezember 2018 Diskussion/Vortrag Wie den Kapitalismus in politischen Bildungsveranstaltungen vermitteln?

Bildungsmaterialien zu Marx und Kapitalismus für den Unterricht. Mit Holger Oppenhäuser und Christoph Ernst

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

13.12.2018, 18:30 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse, Marx 200

Zugeordnete Dateien

Wie den Kapitalismus in politischen Bildungsveranstaltungen vermitteln?

Das Attac-Bildungsmaterial »Kapitalismus - oder was? Über Marktwirtschaft und Alternativen« wurde für die Schule (Sek. I und II) und die außerschulische Bildung konzipiert. Es bereitet ›große Fragen‹ so auf, dass sie an Lehrpläne und Seminarthemen anknüpfen können: Was heißt eigentlich Marktwirtschaft und was Kapitalismus? Was hat das Geschlechterverhältnis damit zu tun? Welche Formen von Eigentum wollen wir? Ist Wachstum noch zeitgemäß? Wohin entwickelt sich der Kapitalismus und welche Alternativen werden aktuell diskutiert? Infos und ein kostenloser Download der Bildungsmaterialien finden sich unter www.attac.de/bima. Sie werden von einer Arbeitsgruppe mit vielfältigen Erfahrungen in Schule, Universität und außerschulischer Bildung entwickelt.

Das Bildungsmaterial „Marx für alle! Workshopkonzept zur Einführung in Marx‘ Kapitalismuskritik für Einsteiger_innen“ wird im Dezember 2018 von der Rosa-Luxemburg-Stiftung als gedrucktes Material und PDF veröffentlicht. In dem Material wird ein Bildungskonzept vorgestellt, mit dem Grundlagen von Marx‘ Kapitalismuskritik für Einsteiger_innen in einem mehrstündigen Workshop, Tages- oder Wochenendseminar vermittelt werden können. Kern des Konzepts ist eine Flipchart-Ausstellung zu zentralen Ideen und Fragen von Marx’ Theorie: Was macht die kapitalistische Produktionsweise aus? Wie wird Geld zu Kapital? Welche Rolle spielen Klassen und Klassenkampf? Warum sind Krisen unausweichlicher Teil des Kapitalismus? Und wie denkt Marx die Überwindung des Kapitalismus – und den Kommunismus als alternative Gesellschaftsform?

Diese und weitere Fragen werden entlang der Flipchart-Ausstellung gemeinsam mit den Teilnehmer_innen mit Inputs, Rollenspielen, Textausschnitten und Kleingruppendiskussionen erarbeitet.
Das Konzept wurde von Christoph Ernst entworfen und über mehrere Jahre in Tagesseminaren und Workshops mit unterschiedlichen Zielgruppen umgesetzt, überarbeitet und weiterentwickelt.

  • Holger Oppenhäuser ist Politikwissenschaftler und arbeitet im Attac Bundesbüro, wo er die Erstellung von Bildungsmaterialien koordiniert.
  • Christoph Ernst ist politischer Bildner. Er hat Politik, Soziologie und Poitische Ökonomie studiert. Schwerpunkte seiner Bildungsarbeit sind Ökonomische Bildung und organisierende Jugendbildungsarbeit.

Standort

Kontakt

Dr. Marcus Hawel

Referent Bildungspolitik/Förderprogramm, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: (030) 44310-457