22. April 2019 Diskussion/Vortrag Antifa Balagan!

„Balagan! DIY, Punk Rock and Politics in Tel Aviv“

Information

Veranstaltungsort

Alte Meierei
Hornheimer Weg 2
24113 Kiel

Zeit

22.04.2019, 17:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Kunst / Performance, Naher Osten

Zugeordnete Dateien

„Balagan! DIY, Punk Rock and Politics in Tel Aviv“

The lefitist movement in Israel is often viewed as marganilized. Even though the Knesset has communist parlamentaries as representitives. But how do subcultures organize beside states and official youth organisations.
The lecture „Balagan! DIY, Punk Rock and Politics in Tel Aviv“ will show which ways are choosen by Punk Rockers, DIY-Activists and how they participate in political movements.
„Balagan“ means something like Chaos or Riot and is a reference in this context with the riot grrrls and antifa movement.
Since 2015 migration is a big issue in the israelian society, similair to central-europe the state reacts on migration-movements with restrictives laws. One of the movements who became the loudest in the counter-protest under the label „refugees welcome“, was the DIY, Antifa and Punk Scene from Tel Aviv. They organized concerts and joined in organizations like „Red Workers“ to protest and show solidarity for the migrants.
Also sexisms and homophobia is discussed in this network and young females join in the concept of „riot grrls“.
Two activists of the DIY and Punk Rock Scene will tell us, how they organize in Tel Aviv, what are similarities with the situation in central europa and what are the difference.
And of course the cause is Solidarity. Solidarity beyond borders. Together against racial prejudice, antisemitism and state repression.
Translation will be organized

„Balagan! DIY, Punk Rock und Politik in Tel Aviv“.
Häufig wird die Linke in Israel als marginalisiert betrachtet. Obwohl in der Knesset Vertreter*innen der Kommunistischen Partei Israel als Abgeordnete sitzen. Aber wie verhält es sich mich DIY, Punk Rock und anderen Subkulturen, wie organisieren diese sich abseits von Staat und Jugendzentren /-organisationen?
Der Vortrag: „Balagan! DIY, Punk Rock und Politik in Tel Aviv“ will zeigen, welche Wege Aktivist*innen im DIY Kontext und Punk Rocker*innen wählen und wählen müssen und in welchen politischen Bewegungen sie sich einfinden.
„Balagan“ ist dabei ein Slang für Chaos und Riot und zeigt die Verbundenheit zur Bewegung der Riot Grrrls und durch die autonome Antifa.
Seit 2015 bestimmt das Thema Migration den gesellschaftlichen Diskurs in Israel. Ähnlich den zentral-europäischen Staaten reagiert der israelische Staat vornehmlich mit regressiven Migrationsgesetzen. Eine Bewegung die dem entwas entgegensetze unter dem Motto „Refugees Welcome“ wurde maßgeblich laut aus dem Punk-Rock, Antifa und DIY Spektrum.
Es wurde Soli-Konzerte organisiert und gemeinsam mit anderen Organisationen das „Red Workers“ Kollektiv gegründet, eine Unterstützer*innen Organisation für Geflüchtete in Tel Aviv.
Ebenso wurde Homofeindlichkeit und Sexismus in der Szene in dieser Organisation thematisiert und vor allem junge Frauen fanden sich im Konzept der Riot Grrls wieder.
Wir haben zwei Aktivisten aus der DIY und Punk Rock Szene eingeladen um uns zu erläutern, wie sich organisiert wurde, welche Themen Kristallisationspunkte wurden. welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es zu der Situation in Zentral-Europa gibt.
Der Gedanke dabei ist natürlich: Solidarität. Gemeinsam gegen Rassismus, Antisemitismus und staatliche Repression.

Für Übersetzung ist gesorgt.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit Ultrà Sankt Pauli, Smiley Faces

 

Standort