24. April 2023 Bildungsreise Auf den Spuren von Antonio Gramsci

Eine politisch-biographische Bildungsreise nach Turin und Rom

Information

Veranstaltungsort

Rom & Turin

Zeit

24.04.2023, 10:00 - 28.04.2023, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Parteien- / Bewegungsgeschichte, Südosteuropa, Demokratischer Sozialismus, Gesellschaftstheorie, Kapitalismusanalyse

Kosten

Normalpreis: 650,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 150,00 €

Zugeordnete Dateien

Auf den Spuren von Antonio Gramsci
Foto: Jens Kastner

Antonio Gramsci (1891-1937) war politischer Journalist, Aktivist der Turiner Rätebewegung und Vorsitzender der Kommunistischen Partei Italiens. Ein Stipendium führt ihn im Jahr 1911 von Sardinien als Student nach Turin, wo er rasch mit der Sozialistischen Partei in Kontakt kommt und später mit der Bewegung der Fabrikräte zu einer zentralen Figur der erfolgreichen proletarischen Aufstände in den großen Industriebetrieben wird. 1921 ist er an der Gründung der Kommunistischen Partei Italiens beteiligt, als deren Vertreter bei der Kommunistischen Internationale er 1922 nach Moskau reist und erst zwei Jahre später zurückkehrt. Als gewählter Abgeordneter zum Parlament und Vorsitzender der KPI lässt er sich in Rom nieder, wo er aber 1926 auf der Grundlage faschistischer Sondergesetze festgenommen und dann zu über 20 Jahren Kerkerhaft verurteilt wird, die er nicht überleben sollte.


In den Jahren der Haft entstehen die umfangreichen „Gefängnishefte“, eines der Hauptwerke politischer Philosophie des 20. Jahrhunderts, das heute zu den wichtigsten Grundlagen marxistischer Theoriebildung zählt. Vor dem Hintergrund des Scheiterns der revolutionären Aufstände der 20er Jahre fragt Gramsci u.a. nach der Bedeutung des Staates, der Kultur, der Intellektuellen und des Alltagsbewusstseins für die Organisation von Hegemonie, er entwickelt Überlegungen zur emanzipatorischen Überwindung der bestehenden Verhältnisse und formuliert Entwürfe für eine Neubegründung des Marxismus als „Philosophie der Praxis“.

Zu unserem Reiseprogramm gehören neben einer Einführung in das Leben und Werk Antonio Gramscis Begegnungen mit Aktivist:innen und Forscher:innen, die „mit Gramsci arbeiten“, aber auch mit Politiker:innen, die sich aktuell ausdrücklich auf ihn beziehen. In Turin unternehmen wir eine gramscianische Stadtrundfahrt, suchen zentrale Orte der „Roten Jahre“ 1919/20 auf und nehmen an den Feierlichkeiten am Tag der Befreiung vom Faschismus am 25. April teil, der hier mit großen Veranstaltungen der Partisanenverbände begangen wird. In Rom besuchen wir u.a. die Bibliothek und das Archiv der Fondazione Gramsci und beteiligen uns an der gemeinsamen Niederlegung einer roten Blume auf Gramscis Grab auf dem berühmten Protestantischen (eigentlich: „nicht-katholischen“) Friedhof, die von der International Gramsci Society alljährlich an seinem Todestag am 27. April organisiert wird.


Der Teilnahmebeitrag von 650 Euro beinhaltet die Hotelunterkunft für sechs Übernachtungen im Doppelzimmer incl. Frühstück (Einzelzimmerzuschlag 150 €) in Turin und Rom, Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Bahn-Transfers (Turin nach Rom), Eintrittsgelder und Dolmetschung.

Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort (Turin Anreise bzw. Rom Abreise) ist selbst zu organisieren.

Termine: Anreise 23.04.2023 (Sonntag) bis Abreise 29.04.2023 (Samstag), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (24.04. bis 28.04.2023).

Hotelunterkunft: Turin, vom 23.- 26.04.2023 (3 Nächte) und Rom, vom 26.04 bis 29.04. 2023 (3 Nächte).

Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung: Die Reise wird als gesetzlicher Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung angeboten.

Vorbereitungstreffen: Rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten alle Teilnehmer:innen eine Einladung zu einem gemeinsamen Vorbereitungstreffen.

Seminarleitung: Dr. Ingo Pohn-Lauggas (Uni Wien)

Reiseleitung: Andreas Merkens (RLS)

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

 

ANMELDUNG

 

In den ersten zwei Monaten ist die Anmeldung Teilnehmer:innen mit Wohnsitz bzw. dem Arbeitsplatz in Hamburg vorbehalten. Ab dem 01. Dezember öffnen wir die Anmeldung für Interessierte aus anderen Bundesländern.

Kontakt

Andreas Merkens

Referent für politische Bildung / Studien- und Bildungsreisen, Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: +49 40 28003709