5. September 2020 Seminar ACHTUNG! Neuer Termin: Prekär selbständig

Gegenentwürfe und Überlebenshilfe für Freiberufler*innen'

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

05.09.2020, 10:00 - 06.09.2020, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Politische Weiterbildung, Praxisreflektionen, Qualifizierungskurse

Kosten

Normalpreis: 90,00 €
Ermäßigter Preis: 60,00 €
ermöglichend: 40,00 €

Zugeordnete Dateien

Seminar für Selbstständige und Freiberufler*innen, mit politischer oder wissenschaftlicher, bildender, künstlerischer oder ähnlicher Tätigkeit im Haupt- oder Nebenberuf.

Die Zahl der Allein-Selbstständigen hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Das liegt nicht nur an den Existenzgründungen aus der Erwerbslosigkeit heraus, sondern auch an der Tendenz zahlreicher Arbeitgeber, betriebliche Kernaufgaben an „externe“ Dienstleister*innen auf der Basis von Honorarverträgen „outzusourcen“. Damit umgehen sie ihre Pflichten aus der Sozial- und Unfallversicherung, dem Kündigungs- und Mutterschutz, der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und auch hinsichtlich der Mitbestimmungsrechte. Oft werden die gezahlten Honorare den für die Honorarkräfte dadurch entstehenden Risiken und Belastungen nicht gerecht; verhältnismäßig kurze Auftrags-Laufzeiten und die offene Frage der Folge-Beauftragung minimieren überdies für die Betroffenen ihre Planungssicherheit. Wer im Bereich Politik, Bildung, Wissenschaft, Publizistik oder Kunst (oder auch anderen) selbstständig tätig ist, kennt die damit verbundenen Unsicherheiten und Belastungen.

Was sollten Freiberufler*innen wissen, was können sie tun, um mit der eigenen Arbeits- und Lebenssituation möglichst selbstbestimmt umzugehen? Das Seminar soll einen Raum zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Beschäftigung mit zentralen Punkten der Selbständigkeit eröffnen. Dazu reflektieren wir gemeinsam die Situation der Allein-Selbstständigen und werfen einen Blick auf aktuelle Möglichkeiten der Arbeits- und Lebensgestaltung, wie z.B.

  • die Vorteile und Nachteile der Selbstständigkeit die Rechte und Pflichten von Selbstständigen
  • Alltagsfragen (Steuerarten, Rechnungslegung)
  • Absicherungsformen (gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfallversicherung, Elterngeld, ALG II)
  • Fördermöglichkeiten (z.B. durch öffentliche Zuschüsse oder Drittmittel) … sowie auf die politischen Ursachen prekärer Selbstständigkeit
  •  Möglichkeiten der Interessenvertretung von Selbstständigen
  • und kollektive und kooperative Lösungsansätze.

Das Seminar wird geleitet und durchgeführt von Annette Zimmermann und Sabine Jambon.

Dr. Sabine JAMBON war viele Jahre im Ausland und noch länger "freiberuflich unterwegs". Gegenwärtig unterrichtet sie Deutsch und Ethik an einer öffentlichen Schule in Berlin. Sie ist außerdem ehrenamtliche Arbeitsrichterin und hat zu Möglichkeiten der Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen geforscht. Annette ZIMMERMANN (Politikwissenschaftlerin) ist seit 2009 als Freiberuflerin in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung tätig. Was eher unfreiwillig begann, erwies sich im Laufe der Jahre, und im regen Austausch mit vielen solidarischen Kolleg*innen, als anstrengendes, aber auch Unabhängigkeit ermöglichendes Modell der Berufstätigkeit. Anderen Selbstständigen den Austausch zu ermöglichen, bleibt ihr ein Anliegen. Und die organisatorischen Grundlagen zu kennen ist definitv sinnvoll. 

Anmeldungen ab jetzt unter: weiterbildung@rosalux.org

Standort

Kontakt

Ramona Hering

Referentin für Kritische Politische Bildung / Politische Weiterbildung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310417