2. Dezember 2020 Diskussion/Vortrag Solidarische Ökonomie in Griechenland

Information

Veranstaltungsort

Onlineseminar

Zeit

02.12.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Südosteuropa, Commons / Soziale Infrastruktur, Sozialökologischer Umbau, Partizipation / Bürgerrechte, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Online/Livestream

Zugeordnete Dateien

Solidarische Ökonomie in Griechenland
«Von Evros bis Kreta, für Arbeit ohne Chefs, für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung». Das erste «CoOpenAir Festival» für Kooperativismus fand vom 12. bis 14. Oktober 2018 auf dem Gelände von VIOME in Thessaloniki. Quelle: Still aus dem Mobilisierungsvideo

Die Folgen der Finanz- und Schuldenkrise haben in Griechenland zu weitreichenden Veränderungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen geführt. Sozialstaatliche Unterstützungen und Gesundheitsversorgungen wurden unter dem Druck europäischer Gläubiger massiv reduziert. Die neue konservative Regierung treibt Sparmaßnahmen und Privatisierungen ungebrochen voran. Erwerbslosigkeit, Landflucht und Emigration, Einschränkung der Gesundheitsversorgung, Armut und Prekarisierung sind die Folge. Hinzukommen auch in Griechenland die sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, die bestehende Ungleichheiten und Benachteiligungen verstärken. 

Im Schatten der Krise entstehen aber auch neue Selbsthilfe-Netzwerke von unten, in denen solidarische Alternativen der ökonomischen Verteilung wie der gesellschaftlichen Teilhabe praktiziert und erprobt werden. Im ganzen Land sind in den letzten Jahren eine Reihe solcher Projekte entstanden. Formen der direkten Demokratie, der Selbsthilfe aber auch der Solidarität mit Geflüchteten werden hier umgesetzt. Die von der Krise betroffenen Menschen nehmen ihre soziale und ökonomische Versorgung zunehmend in die eigenen Hände. Es geht um Solidarprojekte, Kollektive, Kooperativen und soziale Bewegungen in verschiedenen Lebensbereichen, die sich als Versuche im Sinne einer Sozial- und Solidarökonomie verstehen, die über das kurzfristige Ziel der Krisenbewältigung, hinausgehen.

Auf unserer Veranstaltung wollen wir den Blick auf Entstehung, Entwicklung und Merkmale der Solidarökonmie in Griechenland richten. Zudem soll am Beispiel der Kooperative „Messinis Gea“ in Daras Südwestpeleponnes, die Praxis einer Kooperative vorgestellt werden.

Vortrag und Diskussion mit: Prof. Skevos Papaioannou (Universität Kreta), Giorgos Chondros (Syriza, Athen), Anne Schindler (Solidartrade, Berlin) und Vertreter*innen der Kooperative „Messinis Gea“ (Dara).


  • Die Gesprächsrunde findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir am Tag der Veranstaltung an alle, die teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung zur Veranstaltung unter: anmeldung@rls-hamburg.de. Bitte Namen und Wohnort angeben.
  • Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen und Anmerkungen können auch über die Chat-Funktion eingebraucht werden und sind herzlich willkommen.
  • Zur Durchführung nutzen wir das Programm ZOOM. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Rosa Luxemburg Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hier eingesehen werden.
  • Die Veranstaltung ist bereits 10 Minuten vor Beginn geöffnet. Nutzt diese Zeit gerne, um euch entspannt einzuloggen und euch ein wenig mit dem Programm vertraut zu machen.
  • Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck, Sie / Dich weiterhin über die Arbeit der RLS Hamburg zu informieren. Selbstverständlich haben Sie das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 
Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Kontakt

Andreas Merkens

Referent für politische Bildung / Studien- und Bildungsreisen, Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: +49 40 28003709