6. Juni 2017 Diskussion/Vortrag Geschichte wird gemacht. Etappen des globalen Widerstands.

Information

Veranstaltungsort

Jugendzentrum Nordhorn
Denekamper Str. 26
48529 Nordhorn

Zeit

06.06.2017, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational

Zugeordnete Dateien

In ihrem Vortrag "Geschichte wird gemacht. Etappen des globalen Widerstands" erzählt Friederike Habermann, wie die Globalisierungsbewegung entstand und durch welche Inhalte und Praktiken sie geprägt war. Friederike Habermann legt den Schwerpunkt ihrer Erinnerungen an die Globalisierungsbewegung auf jene Zeit, die das Ende vom »Ende der Geschichte« einläutete: Von Francis Fukuyama als endgültiger Sieg des Kapitalismus ausgerufen, machten die 1990er Jahre aus Bewegungen Nichtregierungsorganisationen und aus Kämpfen Runde Tische. Doch beginnend an den Rändern dieser Erde entstand mit der Globalisierungsbewegung eine neue globale Widerstandskraft. Ihr Ende wird zum ersten Mal nach dem 11. September 2001 verkündet, doch noch 2007 in Heiligendamm kommt es zu Protesten gegen die G8. Seitdem waren Klimabewegung, Arabischer Frühling und Occupy weitere Wellen. Aber gerade am Beispiel der hinter den Anfängen stehenden Basisbewegungen – deren Kämpfe nicht zuletzt im Alltag stattfinden – zeigt sich: Es ist kein Ende zu beklagen, denn Bewegungen sind temporärer Ausdruck alltäglicher Bewegung.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit marxistische linke Emsland, Antifaschistische Aktion 497 Meppen/Haren und Antirassistische Initiative Nordhorn ihm Rahmen der Veranstaltungsreihe zum G20-Gipfel des Bündnis Emsland/Grafschaft gegen G20.

Standort