9. Mai 2019 Diskussion/Vortrag «100 Jahre Abschiebehaft – 100 Jahre unschuldig in Haft»

Veranstaltung mit Michael Brenner (Rechtsanwalt) und Frank Gockel (Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren)

Information

Veranstaltungsort

Stadtteilzentrum DESI
Brückenstr. 23
90419 Nürnberg

Zeit

09.05.2019, 18:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Migration / Flucht

Zugeordnete Dateien

«100 Jahre Abschiebehaft – 100 Jahre unschuldig in Haft»

Seit 100 Jahren gibt es die Abschiebehaft in Deutschland. Eingeführt wurde sie – wie kaum anders zu erwarten – natürlich in Bayern. Bereits 1919 war Bayern ganz vorne dabei, wenn es um die Bekämpfung von Migrant*innen ging – und so ist es bis heute geblieben. Auch die «Ankerzentren» genannten Großlager sind eine bayerische Erfindung, die bereits seit langem hier geplant und ausprobiert wurden, um schließlich als Modell für Großlager in ganz Deutschland zu werden. Durch die verschärfte Residenzpflicht sind diese Lager faktisch eine Vorstufe zur Abschiebehaft -sie sind Knäste ohne Gitter – die Abschiebehaft schließlich ist Knast ohne Straftat. Nach der Einführung des deutschen Lagersystem stellt Seehofers „geordnete Rückkehr Gesetz“ die nächste Stufe der Verschärfung dar – unter anderem mit einer massiven Ausweitung der Abschiebehaft. Was dies für Inhaftierte, Abzuschiebende und Abgeschobene bedeutet, zeigt die Ausstellung «Blackbox Abschiebehaft», die an diesem Abend und in der folgenden Woche in der Desi zu sehen sein wird.

Frank Gockel von «Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren» aus Büren, dem Standort des größten Abschiebegefängnisses Deutschlands berichtet über die Geschichte der Abschiebehaft und stellt die deutschlandweite Kampagne «100 Jahre Abschiebehaft» vor.

Rechtsanwalt Michael Brenner liefert einen Blick auf den juristischen Rahmen der Abschiebehaft und stellt einige Fälle aus der Praxis vor.

Anschliessend wollen wir gemeinsam eine politische Einordnung vornehmen – von Lagerland, Abschottung und deutscher Festungspolitik.

Eine Veranstaltung des Bündnisses «100 Jahre Abschiebehaft Bayern» in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein/Rosa Luxemburg Stiftung Bayern.

Vom 3. bis 15. Mai tourt die Ausstellung  «Blackbox Abschiebehaft» durch verschiedene Nürnberger und Fürther Räume:

06.05 ab 19:00 Uhr – Stadtteilladen Schwarze Katze

07.05 ab 19:00 Uhr – Projekt 31

08.05 ab 19:00 Uhr – Infoladen Benario

09.05 ab 18:00 Uhr – Stadtteilzentrum DESI 

11.05 ab 15:00 Uhr – Fight Back Festival (DESI)  

und außerdem vom 13.05 – 15.05 im Stadtteilzentrum DESI (großer Saal): 12:00 – 18:00 Uhr öffentliche Ausstellung.

Standort

Kontakt

Niklas Haupt

Regionalmitarbeiter Bayern (Fürth), Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 (0)911 76689900