26. November 2019 Diskussion/Vortrag „Lassen wir und nicht vereinnahmen! Es lebe die direkte Demokratie! Wir brauchen keine 'regionalen Repräsentanten'!"

Eine Informations- und Gesprächsrunde über die Gelbwestenbewegung in Frankreich

Information

Veranstaltungsort

Kino im Kulturforum am Hafen
Hafenbrücke 1
21614 Buxtehude

Zeit

26.11.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Soziale Bewegungen / Organisierung, Mitteleuropa

Zugeordnete Dateien

„Lassen wir und nicht vereinnahmen! Es lebe die direkte Demokratie! Wir brauchen keine 'regionalen Repräsentanten'!"

Referent: Alf Schreiber

„Seit einem Jahr stehen wir Gilets Jaunes auf für soziale Gerechtigkeit, Steuergerechtigkeit, ökologische Gerechtigkeit, direkte Demokratie, die Freiheit und die Würde. Es geht uns darum, unsere Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen.“

Die Gilets Jaunes als neues politisches Subjekt: fließend, Führung verweigernd; statt dessen: kollektiver Reflexionsprozess, offen für (fast) jede/n – dabei nicht offen für alles, nicht diffus, nicht vage.
Als die Gilets Jaunes noch medial interessierten, wurde hierzulande fast nur oberflächlich und aus großer Distanz – und Arroganz über den Aufstand in gelben Warnwesten berichtet. Inzwischen scheint er vergessen und vorbei. Es besteht eine große Diskrepanz zwischen den realen und den hier medial gezeichneten Bildern über die Bewegung. Dies soll der Ausgangspunkt dieses Diskussionsabends werden.

Es soll dabei um Gedanken zu Selbstermächtigung und grundlegenden Veränderungen – gesellschaftlich wie individuell – gehen, - was sich in dieser Bewegung wiederfindet und sie so interessant macht: die basisdemokratische Konstituierung bis in die kleinsten Nester, in Stadtviertel und die Banlieue hinein, die Beteiligung aller „Arten von Französinnen und Franzosen“ einschließlich derer „ohne Papiere“. Dieser Prozess – das Entstehen einer Gegenmacht - ist ein Jahr nach Beginn der Bewegung in vollem Gange mit dem Anspruch, ideologiefrei, offen, nachdenklich und fluide zu bleiben, „das Wort zu befreien“ und sich keineswegs vereinnahmen zu lassen.

Für den Abend ist Sophia, eine „Gelbweste“ aus der Bewegung eingeladen.

Eintritt frei!

Alf Schreiber ist als Diplombiologe in der Eingriffsplanung tätig; außerdem mit verschiedenen regionalen politischen Bewegungen wie ‚Recht auf Stadt’, ‚Seebrücke’, ‚United we stand’ zu Themen einer „Organisierung von unten“ assoziiert.

Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Niederelbe.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Club Niederelbe