22. Oktober 2019 Diskussion/Vortrag Eine Geschichte des Scheiterns? Der linke Antisemitismus aus jüdischer Perspektive

Information

Veranstaltungsort

Atari
Kippenbergstraße 20
04317 Leipzig

Zeit

22.10.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Naher Osten

Zugeordnete Dateien

Mit Miklós Klaus Rózsa (Fotograf und Politaktivist), Angela Fuchs und Alexandra Bandl (Bildungsreferentin, Initiative Mündigkeit durch Bildung); Moderation: Tina Sanders
Eine Veranstaltung der Initiative Mündigkeit durch Bildung (IMdB) mit Unterstützung des StuRa der Uni Leipzig und der RLS Sachsen

Vor 70 Jahren beschämte der Staat Israel durch seine Gründung die zum Schutz der Juden unfähige Weltgemeinschaft, so die Hamburger Studienbibliothek im Mai 2018. Auch die Arbeiterbewegung müsste sich angesichts der Shoah ihr Scheitern eingestehen. Bis heute haben weite Teile sowohl der sozialdemokratischen, als auch radikalen Linken Israel nicht verziehen, dass sich die bewaffnete jüdische Staatsgewalt als wirksamster Schutz gegen Antisemitismus bewährt.
Die Auswirkungen auf das eigene jüdische Selbstverständnis sowie die politische Praxis werden im Spannungsfeld von partikularen Interessen und universalistischem Anspruch beleuchtet.

Standort

Kontakt

RLS Sachsen

Telefon: +49 341 96085 13