23. November 2017 Film „Samin vs. Semen“

Der Kampf indonesischer Bauern gegen die globale Zementindustrie

Information

Veranstaltungsort

Peter-Weiss-Haus
Doberaner Str. 21
18057 Rostock

Zeit

23.11.2017, 18:00 - 19:30 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational

Zugeordnete Dateien

SAMIN vs SEMEN – Der Kampf indonesischer Bauern gegen die globale Zementindustrie
Indonesien 2015, 40 Min.Indonesische OF mit deutschen Untertiteln
Regie: Dandhy Dwi Laksono Produktion: Watchdoc

Heute wird global dreimal so viel Zement produziert wie vor 15 Jahren – mit verheerenden Folgen für die Umwelt. Zementproduktion ist ein enorm energieintensives Verfahren und sorgt für sechs bis neun Prozent der globalen CO2- Emissionen – vier Mal so viel wie der gesamte internationale Flugverkehr. Für die Zementproduktion werden Berge abgetragen, Ökosysteme und Wasserkreisläufe zerstört und Menschen umgesiedelt, was weltweit wachsende Widerstände hervorruft.
Der Dokumentarfilm SAMIN vs. SEMEN informiert über aktuelle Pläne, ein Karstgebiet in Zentraljava in Indonesien auszubeuten und für Zementproduktion zu verarbeiten. Von der lokalen Bevölkerung, die ihren Lebensunterhalt vor allem durch Landwirtschaft bestreitet, gibt es massiven Widerstand. Die große Sorge der Menschen ist es, dass der Abbau des Gebirges einen enormen Einfluss auf den Wasserkreislauf in der Region haben wird. Die Wasser-Rückhaltekapazitäten des Karsts würden zerstört und Quellen versiegen. Der lokale Widerstand ist kreativ, ausdauernd und entschlossen. Maßgeblich geprägt wird dieser gewaltfreie Widerstand von einer indigenen Ökogemeinschaft, den Samin.
Neben indonesischen Zementfirmen will in dem betroffenen Gebiet ein Tochterunternehmen des baden-württembergischen Konzerns HeidelbergCement eine Zementfabrik bauen. Der Konzern verzeichnet steigende Gewinne und verlautbart kurz vor seiner Aktionärsversammlung im Mai: „Unsere strategischen Prioritäten `Wertschaffung für Aktionäre` und `kontinuierliches Wachstum` spiegeln sich in unseren Zahlen und in dem deutlich erhöhten Dividendenvorschlag wider.“ „Wertschaffung für Aktionäre“ und „kontinuierliches Wachstum“ – doch auf wessen Kosten?

Filmmoderation: Anett Keller

Die Rostocker "Tage des Indigenen Films" werden von elements organisatiert und u.a. durch die RLS MV unterstützt.

Zum Gesamtprogramm: indigen.elementsev.org/Tage_des_indigenen_Films/Editorial.html oder: www.facebook.com/indigenerfilm

 


 

Standort