26. April 2022 Lesung/Gespräch Poesie in Zeiten des Exils

Seismographen des Wandels III

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Bibliothek
Straße der Pariser Kommune 8A
10243 Berlin

Zeit

26.04.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Geschlechterverhältnisse, Kunst / Performance, Osteuropa

Zugeordnete Dateien

Poesie in Zeiten des Exils
Volha Hapeyeva

Die freie Meinungsäußerung ist stets bedroht oder nicht vorhanden, am meisten durch Krieg und Nationalismus. Deshalb gründete vor rund 100 Jahren, im Oktober 1921, die englische Schriftstellerin Catherine Amy Dawson Scott das PEN INTERNATIONAL, eine Autorenorganisation, die sich für das freie Wort einsetzt. In unserer durch Migration und Flucht stark geprägten Zeit ist Ende der 1990er Jahre im PEN das Writers-in-Exile-Programm entstanden. Unter uns leben Verfolgte aus vielen Ländern, aus Uganda, Syrien oder Belarus.

Belarus ist in unseren Breiten ein für viele unbekannter Staat, obwohl er geographisch gesehen in der Mitte Europas liegt. Er gehört zu Sarmatien, so nannte man in der Antike das weite Land zwischen Ostsee und Schwarzem Meer. Es ist auch das Traumland des Dichters Bobrowski, ein Gebiet, «in dem alle Völker und Religionen Platz fänden, hätte nicht die Geschichte alles eins ums andere Mal umgepflügt». Mit einer Dichterin von dort, die aber im Exil in Deutschland leben muss, betrachten wir die Region, aus der man immer wieder fliehen muss.

Die Region ist durch den Krieg in der Ukraine und der dadurch ausgelösten Weltkrise, die bis zum Atomkrieg eskalieren kann, präsent. Ein- und Ausblicke in diese neue Mitte der Welt werden gegeben.

  • Volha Hapeyeva, viel übersetzte Autorin, Mitglied des PEN-Zentrums Belarus, Stipendiatin des Writers-in-Exiles-Programms, liest Gedichte aus ihrem aktuellen Gedichtband «Mutantengarten» (Edition Thanhäuser) und Prosa aus «Camel-Travel»  (Droschl). Wir sprechen mit der promovierten Sprachwissenschaftlerin über die Verteidigung der Poesie in Zeiten dauernden Exils, so der Titel ihres prägnanten Essays, für den sie den renommierten Wortmeldungspreis 2022 erhielt.
  • Astrid Vehstedt, international tätige Regisseurin und Autorin, Vizepräsidentin vom PEN-Zentrum Deutschland, erzählt aus der Geschichte vom PEN und erläutert ihre Arbeit als Writers-in-Exile-Beauftragte.
  • Achim Engelberg, Publizist und Buchautor, führt durch den Abend und liest eine Passage aus seinem aktuellen Buch «An den Rändern Europas» (DVA/Penguin Random House) über Flüchtlinge gestern und heute.

Geschichten von Fliehenden ähneln den Botenberichten des klassischen Dramas: In ihnen verdichten sich planetarische Konflikte, gestern wie heute. Bereits Bertolt Brecht, der vom sowjetischen Wladiwostok im Juni 1941 den Pazifik überquert hatte und im kalifornischen Santa Monica angekommen war, sah «auf dem letzten Boot» eine neue «Landschaft des Exils», so der Titel seines Ankunftsgedichts, in dem er sich und seinesgleichen als «Boten des Unglücks» bezeichnete. Als solche sind Flüchtlinge nicht nur Seismographen einer Epoche, die von jeher durch historische Ereignisse und Unglücke gekennzeichnet ist, sondern sie prägen zunehmend die Erinnerungskulturen in den großen Städten, die dem Turm von Babel ähneln. Oft flieht man dorthin, wohin andere zuvor ausgewandert sind. Die bisherigen Veranstaltungen der Reihe «Seismographen des Wandels» sind auf unserer Website dokumentiert: Teil 1; Teil 2

Um den Gästen einen sicheren Besuch der öffentlichen Veranstaltungen zu ermöglichen, behält die Stiftung die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske bei. Das Betreten des Gebäudes ist nur mit einer FFP2-Maske gestattet. Die Maske ist während des gesamten Aufenthaltes zu tragen, auch auf dem Sitzplatz, und darf lediglich zum Verzehr von Getränken und Speisen abgenommen werden. Die 3G-Nachweispflicht entfällt.

Informationen zur Barrierefreiheit von Veranstaltungen: https://www.rosalux.de/barrierefreiheit

Standort

Kontakt

Dr. Uwe Sonnenberg

Referatsleiter Geschichte, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 425