11. Mai 2017 Tagung/Konferenz Akademische Prekarität

Entwicklungen, Hintergründe, Gegenmaßnahmen

Information

Veranstaltungsort

Villa am Paradies
Knebelstraße 3
07743 Jena

Zeit

11.05.2017, 14:00 - 19:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Am 11. und 12. Mai findet mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen in Jena eine Tagung zum Thema "Akademische Prekarität: Entwicklungen, Hintergründe, Gegenmaßnahmen" statt.

Kurze befristete Verträge, Arbeit in Teilzeit, unbezahlte Überstunden, persönliche Abhängigkeitsverhältnisse, Akquise- und Leistungsdruck.  Flexible und teilweise prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind in der Wissenschaft seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch: Weniger als jede/r fünfte Beschäftigte besitzt eine unbefristete Vollzeitstelle. Die große Mehrheit in der Wissenschaft arbeitet in Teilzeit oder befristet, häufig auch in Kombination. Die Erscheinungsformen prekärer Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft sind vielfältig und führen für die Betroffenen nicht selten zu privater Planungsunsicherheit, Burn-Out und Überlastungserscheinungen sowie anderen psychischen und physischen Belastungen. Vielerorts scheint die Geduld der wissenschaftlich Beschäftigten mit dem neoliberalen Umbau der Hochschulen jedoch am Ende zu sein, Protest regt sich. Dieser ist allerdings, wie die Berufsgruppen selbst, fragmentiert und unbeständig. Die Tagung wird akademische Prekarität in ihren Erscheinungsformen, ihren Hintergründen sowie Ursachen beleuchten und vor allem mögliche hochschul- und arbeitspolitische Maßnahmen und Strategien mit Betroffenen und Aktiven aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften diskutieren.

Gemeinsam mit dem Arbeitsbereich für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Standort