8. Februar 2022 Diskussion/Vortrag Die Pandemie und der Antisemitismus

Onlinevortrag der Laumer Lounge

Information

Veranstaltungsort

Online-Veranstaltung

Zeit

08.02.2022, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus

Zugeordnete Dateien

Die Pandemie und der Antisemitismus

„Und im Verschwörungsglauben liegt nun mal eine strukturelle und auch historische Dimension von Antisemitismus. Er ist von Anfang an ein wichtiger Kitt dieser Demonstrationen gewesen, mittlerweile tritt er sehr offen und sehr klar zu Tage.“ (Samuel Salzborn)
Schaut man sich die Personen an, welche sich wöchentlich auf den „Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmenpolitik“ und den sogenannten „Spaziergängen“ in vertrauter Eintracht zusammenfinden, so sieht man schnell das heterogene Feld der Teilnehmenden. Verurteilte Rechtsextreme, die mit Esoterikern, „freien Linken“ und Normalos in einer Reihe stehen, um gemeinsam gegen den „Feind“ auf der Straße „Widerstand“ zu leisten.
Der „Feind“ ist hierbei immer austauschbar. Mal ist es „die Pharmalobby“, mal „Soros“, mal „Bill Gates“ oder einfach „die da oben“, die „unsere Kinder vergiften“, den „Great Reset durchsetzen“ oder „die Bevölkerung austauschen“ wollen. All diese chiffrierten Feindeszuschreibungen haben eines gemeinsam- sie stehen für den Antisemitismus, der seit Beginn der Pandemie den Querdenker-Versammlungen inhärent ist.
Laut einer Untersuchung des „Bundesverband Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus“ (kurz: RIAS) im Auftrag des „American Jewish Committee Berlin“ wurden im Zeitraum vom 17. März 2020 bis 17. März 2021 561 antisemitische Vorfälle mit Bezug zur Pandemie gemeldet. Beinahe 60 Prozent davon geschahen allein bei Versammlungen und Demonstrationen.
Die mörderische Gefahr, die von dem „bunten Haufen“ ausgeht, hat sich schon längst in Taten manifestiert. Der von einem Maskenverweigerer ermordete Tankstellenmitarbeiter Alex W. aus Idar-Oberstein ist „nur“ die Spitze des Eisbergs.
Nicht zu vergessen seien hierbei die zahlreichen Anschläge gegen Test- und Impfeinrichtungen und die tätlichen Angriffe auf Bahnmitarbeiter*innen, Verkäufer*innen und auch auf normale Bürger*innen, die schlicht kein Interesse daran haben, sich mit Corona zu infizieren.
Ruben Gerczikow und Monty Ott, die gemeinsam das jüdische Medienprojekt „Laumer Lounge“ ins Leben gerufen haben, haben sich eingehend mit dem Themenkomplex auseinandergesetzt.
Das „Referat für politische Bildung“ des AStA der Universität des Saarlandes lädt Sie herzlich am 08.02.2022 ab 18 Uhr zum Online-Vortrag der „Laumer Lounge“ ein.
 
Ruben Gerczikow beschäftigt sich seit vielen Jahren mit rechtsextremen Strukturen, war Vizepräsident der European Union of Jewish Students, war von 2019 bis 2021 Vizepräsident der Jüdischen Studierendenunion Deutschland und Wertebotschafter bei der Bildungsinitiative GermanDream.
Monty Ott promoviert zu queerem Judentum in Deutschland, war von 2018 bis 2021 Gründungsvorsitzender der queer-jüdischen Initiative Keshet Deutschland e.V. und publiziert regelmäßig in verschiedenen Zeitungen zu tagespolitischen Ereignissen.

Eine Veranstaltung des Referates für politische Bildung  - AStA UdS  in Zusammenarbeit mit folgenden Partner*innen: Rosa Luxemburg Stiftung, Peter Imandt Gesellschaft e.V., Netzwerk für Demokratie und Courage Saar e.V., der AG Antirassismus der UdS, dem Forum Geschlechterforschung und dem IRTG Diversity.

Den Einwahllink gibt es nach Anmeldung unter imandt@web.de


 

Kontakt

Peter Imandt Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung Saarland

Telefon: 0681 5953892