27. Mai 2018 Exkursion Tagesfahrt zur Ausstellung im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Information

Veranstaltungsort

Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma
Bremeneckgasse 2
69117 Heidelberg

Zeit

27.05.2018, 09:00 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Geschichte, Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Kosten

Normalpreis: 15,00 €
Ermäßigter Preis: 5,00 €

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden

Tagesexkursion mit geführter Besichtigung der ständigen Ausstellung im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg und Gespräch mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma in Mannheim 

Am 16. Dezember 1942 hatte Heinrich Himmler mit dem sogenannten Auschwitz-Erlass die reichsweite Deportation der Sinti und Roma in das Konzentrationslager Auschwitz angeordnet. Damit ging die nationalsozialistische Politik der Ausgrenzung und Entrechtung der Sinti und Roma in die unterschiedslose Ermordung von Frauen, Kindern und Männern jeden Alters über. Nur wenige sollten  diesen Genozid überleben.

Am 15. März 1943 ging der erste Transport von Sinti aus Baden und Württemberg nach Auschwitz-Birkenau ins sogenannte «Zigeunerlager». 456 Menschen aus 52 Orten in Württemberg und Baden waren es, die in jenem Monat dorthin deportiert wurden. Nur wenige haben überlebt.

Seit März 1997 ist im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg die erste ständige Ausstellung zu sehen, die den nationalsozialistischen Völkermord an dieser Minderheit dokumentiert. Auf drei Ebenen und einer Fläche von fast 700 qm wird die Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus nachgezeichnet: von der stufenweisen Ausgrenzung und Entrechtung im Deutschen Reich bis hin zur systematischen Vernichtung im nationalsozialistisch besetzten Europa. Das Ziel der Ausstellung ist eine Annäherung an den Holocaust an den Sinti und Roma: ein Menschheitsverbrechen, das sich allen historischen Vergleichen entzieht und das in seinem Ausmaß bis heute unvorstellbar bleibt.

Weitere Infos zur Ausstellung und zum  Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma hier sowie zum Landesverband Baden-Württemberg Deutscher Sinti und Roma hier

Tagesprogramm

  • 10:00 - Führung durch die Ausstellung im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg (Bremeneckgasse 2)
  • 13:00 - Mittagessen in einem Restaurant (Selbstzahlung) - bitte bei Anmeldung angeben, ob Teilnahme am Mittagessen gewünscht
  • 14:00 - Bustransfer nach Mannheim zum Landesverband Deutscher Sinti und Roma (Kulturhaus RomnoKher,  B7 16)
  • 15:00 - Gespräch mit Vertreter/in des Landesverband Deutscher Sinti und Roma und Besichtigung des dortigen Informationszentrums
  • 17:30 - Rückfahrt ab Mannheim
  • Zustiegsmöglichkeiten in Tübingen, Stuttgart, Pforzheim und Karlsruhe

    Zeiten und Orte für Abfahrt und Rückkehr des Busses:
    Abfahrt: 07:15 Tübingen (Touristikbusparkspur zwischen Obf und AOK) • 07:55 Stuttgart (Vaihingen, S-Bahnhof/Fernbus) • 08:35 Pforzheim (Park & Ride Parkplatz, Heilbronner Str. 25) • 09:00 Karlsruhe (Bahnhof) • 10:00 Ankunft in Heidelberg

    Rückfahrt: 17:30 Mannheim (Kulturhaus RomnoKher, B7 16) • 18:30 Karlsruhe (Bahnhof) • 19:00 Pforzheim (Park & Ride Parkplatz, Heilbronner Str. 25) • 19:45 Stuttgart (Vaihingen, S-Bahnhof/Fernbus) •  20:30 Tübingen

    Anmeldung bis zum 21. Mai an: Alexander Schlager, alexander.schlager@rosalux.org, Tel. 0711-99797090.

    Teilnahmegebühr: 15 € regulär / 5 € reduziert
    Am besten überweisen an: Rosa-Luxemburg-Forum Baden-Württemberg, IBAN: DE93 6001 0070 0392 6207 08, BIC: PBNKDEFF

    Veranstaltung in Kooperation mit der VVN-BdA Stuttgart, Tübingen-Mössingen, Pforzheim, Karlsruhe

    Standort