13. Juni 2020 Seminar Zusammen lesen: Stuart Hall

AUSGEBUCHT! Popular-demokratischer und autoritärer Populismus

Information

Veranstaltungsort

ONLINE

Zeit

13.06.2020, 14:00 - 17:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Gesellschaftstheorie, Kapitalismusanalyse

Zugeordnete Dateien

Zusammen lesen: Stuart Hall

»»»»»»»»» Seminar ist ausgebucht - Anmeldung leider nicht mehr möglich. «««««««««««««

Die Reihe „Zusammen lesen“ versucht auch unter den Zeiten der Corona-Krise, gemeinsame Lektüre linker Theoretiker*innen und intensive Diskussion ihrer Themen und Kontexte zu ermöglichen. Die Online-Seminar richten sich an Einsteiger*innen, verlangen zugleich ein Maß an Selbstlektüre. Die betreffenden Texte werden als PDF bereit gestellt.

Eine Anmeldung ist notwendig: anmeldung@rls-hamburg.de.

Stuart Hall zusammen lesen: Popular-demokratischer und autoritärer Populismus

Stuart Hall (1932-2014) war ein marxistischer Soziologe und gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Cultural Studies. Seine sozialkonstruktivistische Perspektive und seine Thesen zu Identität, Repräsentation und Rassismus lieferten wichtige Impulse für postkoloniale Bewegungen.

Im Lektüreseminar werden wir am Beispiel des Texts „Popular-demokratischer und autoritärer Populismus“ das Potential von Halls Analysen für heutige politische Auseinandersetzungen diskutieren. Der Text wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in digitaler Form zur Verfügung gestellt.

Workshopleitung: Anna Köster-Eiserfunke und Nikolai Huke (Hamburg)

Anna Köster-Eiserfunke hat Politikwissenschaften und Ethnologie studiert. Aktuell schreibt sie eine Promotion zu Care-Praxen in translokalen Familien und arbeitet als Lehrbeauftragte u.a. zu feministischer Theorie und Migrationsregimen.

Dr. Nikolai Huke (https://nihuke.wordpress.com/) arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Er ist unter anderem Mitherausgeber eines aktuellen Sammelbands zum Thema Autoritärer Populismus (https://www.dampfboot-verlag.de/shop/artikel/autoritaerer-populismus) und forscht zum Verhältnis alltäglicher Erfahrung und politischer Praxis.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung.

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705