10. Dezember 2020 Diskussion/Vortrag Gewalt gegen Indigene unter Bolsonaro

Zunehmende Angriffe auf traditionelle Territorien

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

10.12.2020, 19:30 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Brasilien / Cono Sur

Zugeordnete Dateien

Seit dem Regierungsantritt von Jair Bolsonaro nimmt die Gewalt gegen Indigene und Quilombola (Nachkommen entflohener Sklav:innen) in Brasilien deutlich zu. Der Indigenenmissionsrat CIMI hat vor Kurzem den Jahresbericht 2019 zur Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien veröffentlicht. Gleichzeitig erlässt die Bolsonaro-Regierung Dekrete, die die Rechte der indigenen Territorien beschneiden und deren Gebiete für wirtschaftliche Ausbeute wie Agroindustrie, Bergbau oder Stromerzeugung durch Wasserkraftwerke freigeben soll. Auch die Territorien der Quilombolas stehen im Visir der Bolsonaro-Regierung.

Auf der Online-Veranstaltung wird Roberto Liebgott vom Indigenenmissionsrat CIMI nacional die zentralen Erkenntnisse des Jahresberichts 2019 zur Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien vorstellen. Kum’tum Akroa Gamella von den indigenen Akroa Gamella aus dem nordostbrasilianischen Bundesstaat Maranhão wird über die Übergriffe und Gewaltangriffe auf Indigene berichten. Zica Pires aus dem Quilombo Santa Rosa dos Pretos in Maranhão wird über die Situation und Gefährdung der Quilombolas unter Bolsonaro sprechen. Christian Russau vom FDCL und vom Dachverband der Kritischen Aktionär:innen wird über die bestehenden und künftig vermehrt drohenden Mitverantwortlichkeiten deutscher Firmen für die Auswirkungen des in Brasilien staatlich geförderten Vordringens des Agrobusiness und des Bergbaus auf indigene und Quilombola-Territorien sprechen – und welche Mitverantwortlichkeiten auch bei der deutschen Bundesregierung liegen.

Podiumsdiskussion mit:

  • Roberto Liebgott (Indigenenmissionsrat CIMI nacional)
  • Kum’tum Akroa Gamella (Akroa Gamella, Maranhão)
  • Zica Pires (Quilombo Santa Rosa dos Pretos, Maranhão)
  • Christian Russau (FDCL, Dachverband Kritische Aktionär:innen, Berlin)
  • Moderation: Verena Glass (Projektkoordinatorin RLS Brasilien)

Die Veranstaltung findet auf portugiesischer Sprache statt und wird ins Deutsche simultan übersetzt. 

Zur Anmeldung


Eine gemeinsame Veranstaltung mit FDCL, Misereor und dem Dachverband Kritische Aktionär:innen.

Kontakt

Lucie Matting

Projektmanagerin Brasilien und Paraguay, Rosa-Luxemburg-Stiftung